Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1758

Weekend Nachos

Storie von: Arne, am 15.10.2009 ]

Die WEEKEND NACHOS aus Chicago sind auf Relapse angekommen und legen mit „Unforgivable” ein Album vor, das die Qualitäten des Quartetts auf den Punkt bringt. Mit ihrer primitiven, rohen Mischung aus Napalm Death, Venomous Concept, Hellbastard, Outlaw Order und Eyehategod ist die Band absolute Sparte, jedoch ansprechend heavy.

 
„Unser Sound basiert auf einer Mixtur aus Punk und Hardcore, die darüber hinaus um Einflüsse aus dem Grindcore, Sludge und Powerviolence ausgebaut wird,“ führt Shouter John aus. „Wir führen unterschiedliche Sub-Genres zusammen und kreieren so einen Extrem-Sound, den bislang nicht viele Bands bemüht haben. Wir sind nicht die originellste Band, doch wir kopieren niemanden und machen unser eigenes Ding. Unsere Song-Strukturen sind simpel und punkig, nur dass wir im Ergebnis deutlich schwerer als gewöhnliche Punk-Bands klingen.“ Die musikalische Sozialisation der Beteiligten und der gelebte Anspruch ans eigene Banddasein erklären den raiabten Sound der Amerikaner:

„Über den Punk bin ich zum Hardcore und Powerviolence gekommen. Diese Art von Musik höre ich, seit ich ein kleiner Junge gewesen bin. Inzwischen bin ich 26 und ein Erwachsener, der noch immer stark involviert ist. Geändert hat sich nicht viel. Mit den WEEKEND NACHOS gehen wir auf die Bühne und beginnen direkt mit dem Set. Wir brauchen keine endlosen Soundchecks und übertreiben auch die Show nicht. Wir sind wie die Kids vor der Bühne, die einfach nur eine gute Zeit und Spaß haben wollen. Wenn man eine Basement-Show spielt, braucht man keinen laminierten Tourpass, um zu zeigen, dass man wichtig ist. Es sind die kleinen Dinge, die den Unterschied ausmachen. Egal, wie viele Leute sich für uns interessieren, wir werden stets dieselbe Art extremer Musik spielen. Wir sind keine Egomanen mit Geltungsbedürfnis. Solchen Leuten lachen wir ins Gesicht. Hardcore ist entweder in dir und Teil deines Lebens oder nicht. Nach elf Jahren mit der Band bestimmt er noch immer unseren Alltag und unsere Sicht der Dinge. Deshalb sind wir nach wie vor als WEEKEND NACHOS unterwegs. Solange es nichts anderes gibt, was wir mit unserer Zeit lieber machen, geht es so weiter. Nach dem Release von „Unforgivable“ haben wir bereits


einige kurze Touren gespielt. Für uns, die nicht sonderlich häufig live spielen, ist das schon etwas, und damit sind wir zufrieden.“

Freunde old-schooliger DIY-Klänge werden an der Gruppe aus Illinois viel Freude haben: „Hardcore hat mich vor allem zwei Dinge gelehrt. Wenn man für sich den Weg findet, sich frei und ohne Rücksicht auf Konsequenzen auszudrücken, bestimmt das nicht bloß die Musik, sondern das gesamte Leben, an das man automatisch dieselben Maßstäbe anlegt. Nichts anderes zählt mehr. Zieht man das durch, fühlt man sich nicht länger unbehaglich, denn man hat etwas Größeres gefunden, dass die Sicht auf das Umfeld und die Weld bestimmt. Darüber hinaus hat Hardcore mich gelehrt, Dinge alleine durchzuziehen, und dass für meine Handlungen allein ich selbst verantwortlich bin. Erfolg und Misserfolg hängen nur von mir selbst ab. Das ist eine Wahrheit, die es zu akzeptieren gilt. Es ist zu einfach, mit dem Finger auf Andere zu zeigen. Die DIY-Haltung bestimmt heute alle Bereiche meines Lebens, nicht nur die Musik.“

Die Chicagoer HC-Szene ist John zufolge so rege wie eh und je: „Wenn ich mein Umfeld anschaue, sind Hardcore und Punk noch immer so Underground und DIY wie sie es schon immer gewesen sind. Natürlich gibt es Punk- und Hardcore-Bands, die es in den Mainstream geschafft haben oder Imitatoren, die vorgeben, Underground zu sein. Das ist aber nicht die Mehrheit. Der Spirit von DIY wird ewig fortleben und seine Berechtigung behalten. Die Szene lebt von Personen und Typen, die wissen, was sie wollen und was nicht. Wir machen uns oft genug über das lustig, was im Mainstream abgeht und sind froh, kein Teil davon zu sein. Hardcore ist auch anno 2009 stark und lebendig. Es gibt so viele Kids, die die Szene mit Enthusiasmus und Leidenschaft am Leben halten und alles dafür geben. Das steckt an und lässt auch die WEEKEND NACHOS aktiv bleiben.“

 
 Links:
  myspace.com/weekendnachos
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Bastard Grave
  Gatecreeper
  Insomnium
  Mass Worship
  Yonder

Interviews/Stories:

  Issues
  Aviana
  Guilt Trip

Shows:

  13.11. Jamie Lenman - Karlsruhe
  13.11. The Vintage Caravan - Cologne
  13.11. Deez Nuts - Karlsruhe
  13.11. Fallbrawl - Karlsruhe
  13.11. Opeth - Cologne