Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1750

Darkness Dynamite

Storie von: arne, am 18.06.2009 ]

Moderner, stilübergreifender Metal einmal anders: Was der Metal Blade-Zugang DARKNESS DYNAMITE auf seinem „The Astonishing Fury Of Mankind“ treibt, darf und kann nicht ignoriert werden. Die vor etwas mehr als zwei Jahren gegründete Kapelle hat auf Touren mit Bring Me The Horizon, Maroon, Architects und Job For A Cowboy staunende und restlos begeisterte Crowds hinterlassen. Mit ihrem Debüt legen die Franzosen nun erst so richtig los.

 
„Wir sind eine Band aus Paris, die bislang nur die EP „Thru The Ashes Of The Wolves“ veröffentlicht hat, die 2007 erschienen ist,“ führt Gitarrist Nelson Martins ein. „Das folgende Jahr sind wir beständig unterwegs gewesen und haben erst im Juni 2008 damit begonnen, die Tracks für den Longplayer zu schreiben. Wir sehen dem Erscheinen unseres Debüts erwartungsfroh entgegen, denn wir sind überaus selbstbewusst, was das Album anbelangt. Die Vorbereitung war so gut und produktiv, dass wir uns jetzt zurücklehnen können. Dass die Scheibe über Metal Blade erscheint, ist nur einer der Gründe dafür.“ Angesichts einer solch starken Platte wie „The Astonishing…“ ist die relaxte Haltung von DARKNESS DYNAMITE nachvollziehbar. Wer klaren Zielen folgt und diese konsequent umsetzt, darf auch schon einmal abwarten, wie das eigene Tun wirkt:

„Unmittelbar bevor wir mit dem Schreiben starteten, stieß Junior Rodriguez als neuer Frontmann zu uns. Es war unsere Entscheidung, uns vom früheren Shouter zu trennen, denn wir wollten den Sound der MCD hinter uns lassen und neu beginnen. Der Wechsel am Schlagzeug war hingegen nicht geplant. Er wurde nötig, weil unser alter Drummer neben seinem Studium nicht mehr die nötige Zeit aufbringen konnte und für sich andere Prioritäten gesetzt hat. Mit Julien Granger, der schon für Today Is The Day und Four Question Marks aktiv gewesen ist, haben wir jedoch schnell adäquaten Ersatz gefunden.“ Die Motivation, alles auf eine Karte und ein Durchstarten mit DARKNESS DYNAMITE zu setzen, resultiert nicht zuletzt vom durchweg positiven Feedback auf die EP und die bisherigen Live-Shows:

„Schnell war uns bewusst, etwas Besonderes und Eigenes geschaffen zu haben, das alle Anstrengungen lohnt und uns weit bringen kann. Heute gibt es in unserem Umfeld bereits eine Handvoll Bands, die versucht, uns zu kopieren. Das ist verrückt, denn wir stehen ja selbst noch ganz am Anfang. Es zeigt jedoch, dass wir die Leute inspirieren. Bislang geht es für uns stetig bergauf und ich sehe keinen Grund, warum sich das ändern sollte.“ Dabei brauchten die Pariser eine Weile, bis sie ihre Band so richtig ernst nahmen: „Spätestens als die EP erschien, war sie für uns alle real und etwas, das man anfassen und das andere hören konnten. Hier in Frankreich reichte es sogar für wohlwollende Beachtung in der Presse. Noch verrückter war aber die Tatsache, das sich etliche bekannte Labels bei uns meldeten, um uns zu signen. Ob es an dem Internet-Buzz lag, kann ich nicht sagen, aber plötzlich brach die Hölle los und jeder wollte etwas von uns. Nichts geht über das Gefühl, morgens in dem Bewusstsein aufzuwachen, dass sich deine Arbeit auszahlt und den Leuten etwas bedeutet. Ich hätte nie zu träumen gewagt, dass wir in derart kurzer Zeit so viele Fans gewinnen würden. Mit dem Album und unseren Shows


versuchen wir, möglichst viel von dem Vertrauen in uns zurückzugeben und uns mit starken Tracks zu bedanken.“

Was die aktuellen Ziele anbelangt, zeigen sich DARKNESS DYNAMITE nach wie vor bescheiden: „Uns geht es darum, gehört zu werden. Die Chancen dafür stehen gut, denn unsere Vision modernen Metals ist zweifellos weit entfernt von dem, was andere junge Bands derzeit spielen. Damit fallen wir automatisch auf, denn wir kümmern uns nicht um Genregrenzen und kreieren unseren eigenen Trend. Wir streben danach, die breite Masse zu begeistern, unabhängig von der Frage, ob der Einzelne überhaupt Metal hört. Unsere Musik soll generell wirken. Ich bin davon überzeugt, dass unser Album jeden positiv überraschen wird, der ihm eine Chance gibt.“ Das Crossover-Potenzial der Franzosen ist immens, wovon die Band zwangsläufig profitieren wird: „Unser breit angelegter Sound lässt uns auf jeder Bühne zuhause sein. Unser Fokus liegt aber natürlich auf Metal-Shows. Die Herausforderung ist es noch, ein beständiges Qualitätslevel zu erreichen. Dabei darf es keine Rolle spielen, wer vor einem steht und wie das Publikum reagiert. Im Juni werden wir für Sevendust, Korn und Immolation eröffnen, die für verschiedene Metal-Spielarten stehen. Es wird interessant sein, zu sehen, wie deren Fans auf uns reagieren.“

DARKNESS DYNAMITE entkoppeln sich vom gegenwärtigen Metal-Wettbewerb und gehen mit einer wiedererkennbaren Mixtur aus groovigem Thrash, melodischem Death, etwas Hardcore und einer guten Rock-Kante an den Start: „Unsere Songs weisen durchaus Elemente aus dem Hardcore auf. Das kommt nicht unbedingt bewusst zustande, sondern ist eher das Ergebnis der Entwicklung, das Metal und Hardcore heute sehr oft miteinander kombiniert werden und prima zueinander passen. Eine unserer traditionellen Inspirationsquellen sind aber von jeher Pantera gewesen. Ihr Einfluss spiegelt sich auch auf „The Astonishing…” wider, denn Groove ist einer der wesentlichen Pfeiler unserer Musik. Rhythmus muss einfach sein, schließlich soll die ganze Welt zu unseren Tracks headbangen. Im Grunde ist es recht simpel: Wir mögen Metal und deshalb schreiben und spielen wir Metal. Dennoch möchten wir uns anderen Spielarten gegenüber nicht verschließen. Wir schätzen viele Stile, wie Death, Rock, Blues, Glam oder kitchige Hard Rock-Chöre. Warum also nicht alles kombinieren? Es ist okay, wenn uns die engstirnigen Metal-Hörer deshalb nicht mögen. Es war uns wichtig, einen Stil zu entwickeln, der uns und unseren Vorlieben gerecht wird. Musik, die offen ist und sich beständig entwickelt. Am Ende zählt allein, dass es gute Musik ist. Ich denke, DARKNESS DYNAMITE bietet eine wirkliche Alternative und einen anderen Blick auf extreme Musik. Damit können wir einen Beitrag dazu leisten, neue Hörer für die Welt des Metals zu begeistern.“

 
 Links:
  myspace.com/darknessdynamitemusic
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  As I Lay Dying
  Cult Of Luna
  Despised Icon
  The Menzingers
  Entrails

Interviews/Stories:

  Brutality Will Prevail
  Uzziel
  Carnifex

Shows:

  24.09. Amanda Palmer - Hamburg
  25.09. Amanda Palmer - Leipzig
  27.09. Tankard - Wuppertal