Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1796

Stonewall Noise Orchestra

Interview von: Dominik mit Snicken, am: 14.01.2009 ]

Keine Grenzen und purer Spass waren das Credo, als sich STONEWALL NOISE ORCHESTRA gründeten. In sehr kurzer Zeit nahmen sie „Vol. 1“ auf und veröffentlichten es via Daredevil Records. Nach einigen Touren, die sich unter anderem auch nach Deutschland führten und vielen Festivalshows erarbeiteten sie sich den Ruf einer guten Liveband. Ohne große Schwierigkeiten gelingt es der Band auf “Constants In An Ever Changing Universe”, diverse Einflüsse der 70’s und des Stoner Rocks so gekonnt zu verweben, dass alle Unkenrufe nach “Abklatsch” und “Plagiat” schnell verstummen und man statt dessen gespannt lauscht, was die Schweden im nächsten Song machen. Schon nach zwei Antworten merkt man Gitarrist Snicken an, dass er wohl lieber Gitarre spielt, statt groß zu schwafel. Dennoch gibt er gerne Auskunft über seine Band und deren neues Album

 

Musicscan: Euer Debüt “Vol. 1” wurde bereits 2005 veröffentlicht. Was ist der Grund für die Lange Zeit bis zum zweiten Album?

Stonewall Noise Orchestra: Wir hatten einige Probleme mit Plattenfirmen, was sehr frustierend war. Wir sehen gerne Resultate, aber es gab immer nur viel Gerede. Schliesslich fanden wir aber ein wirklich gutes Label mit großartigen Leuten…wie gesagt, wir sind wieder da.

Musicscan: Habt ihr euch unter Druck gesetzt gefühlt, das zweite Album zu produzieren? Schliesslich sagt man von diesem zweiten Album, dass es besonders wichtig in der Laufbahn einer Band sei.

Stonewall Noise Orchestra: Nein, eigentlich überhaupt nicht. Wir nahmen einfach ein paar Ideen auf und machten weiter. Am Ende geht es darum, Spass zu haben und Musik zu machen. Das ist es, was wir lieben und wenn es jemandem gefällt was wir machen, ist das großartig. Wir würden es aber so oder so machen.

Musicscan: Wo und mit wem habt ihr “Constants In An Ever Changing Universe” aufgenommen?

Stonewall Noise Orchestra: Wir haben mit Robert Ekholm in Falun (Indurstiestadt im Herzen Schwedens, Anm. d. Verf.) aufgenommen. Das war sehr reibungslos. Wir haben immer mal wieder Songs aufgenommen und hatten schliesslich das Album fertig.

Musicscan: Erkläre doch bitte einmal den Albumtitel. Was ist die Geschichte dahinter?

Stonewall Noise Orchestra: Wir sind wer wir sind und machen was wir machen, ungeachtet dessen, was die Leute denken. Wir sind die Konstante. Darüber hinaus ist es auch einfach ein cooler Spruch von Dirty Harry. (lacht)

Musicscan: Welche Bands und Platten haben dich und euch als Band am meisten beeinflusst?

Stonewall Noise Orchestra: Eine sehr große Palette an Bands über die letzten Jahre. Natürlich Black Sabbath, Led Zeppelin und Co. Ich könnte die Liste immer weiter führen. Einfach alles, was und in eine bestimmte Richtung geführt hat.

Musicscan: Wie kann man sich das Songwriting bei STONEWALL NOISE ORCHESTRA vorstellen? Es scheint, als würde eine Vielzahl an Stilistiken verwendet.

Stonewall Noise Orchestra: Für gewöhnlich probieren Pillow (Schlagzeug) und ich einige Ideen und dann versuchen wir das alle zusammen. Wir sagen uns nie: „Das klingt nicht nach uns, das können wir nicht machen. Bla bla.“ Was auch immer sich richtig anfühlt wird aufgenommen. Das ist unsere Philosophie: Keine Regeln, keine Grenzen. Wer weiss, das nächste Album könnte komplett anders sein.

Musicscan: Was passiert nun mit dem neuen Album in der Tasche? Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Stonewall Noise Orchestra: Das weiter machen, was wir lieben und so viel Musik machen, wie wir können. So wie es aussieht, werden wir im Februar/ März eine Tour in den Vereinigten Staaten machen.

 
 Links:
  myspace.com/stonewallnoiseorchestra
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Amaranthe
  Kill The Lights
  Plague Years
  Symmetric Organ
  Living Gate

Interviews/Stories:

  New Hate Rising
  Dance Gavin Dance
  Make Them Suffer

Shows:

  26.09. Ray Wilson - Warburg