Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1750

This Or The Apocalypse

Storie von: Dominik, am 19.10.2008 ]

Ende Oktober, genauer gesagt am 27.10., ist es soweit und THIS OR THE APOCALYPSE veröffentlichen ihr Debütalbum “Monuments” via Lifeforce Records in Deutschland. Mit einer erstaunlichen Leistung für ein Erstlingswerk sorgen die fünf Amerikaner für großes Aufsehen. Ihre explosive Mischung aus melodischem Hardcore ala Shai Hulud und der technischen Brillanz von Metal-Größen wie Meshuggah überzeugt auf Anhieb und Sänger Rick Armellino erklärt uns im Interview gerne, wie alles zusammen kam.

 
“Jack (Esbenshade – Gitarre; Anm. d. Verfassers) und ich haben die Band gegründet, als wir auf dem College waren und mittlerweile spielen wir schon so einige Jahre. Am Anfang klang alles noch sehr anders, sehr rockig. Ich habe damals Gitarre gespielt und dabei gesungen. Die Dinge liefen gut und wir haben innerhalb kürzester Zeit zwei Alben aufgenommen und einige selbstorganisierte Touren hinter uns gebracht. An dem Punkt, an dem es ernster wurde, fanden wir einen neuen Drummer, einen neuen Gitarristen und Bassisten und schrieben die Songs für “Monuments”.” So ist es also wenig erstaunlich, dass der Begriff Newcomer nicht so richtig zu THIS OR THE APOCALYPSE passen mag. Den Unterschied zu den Anfangstagen und der Kampf um das finale Lie Up der Band beschreibt Rick weiter:

“Alles war so drastisch anders, dass es schwierig ist, zu sagen, dass wir noch die selbe Band sind. Die Einstellung ist heute eine andere, der Sound ist anders und unsere Perspektive für unser Leben allgemein ist anders. Ich denke, dass wir uns jetzt wirklich als einen Beruf und als Lebensart sehen, während es vorher mehr ein Zeitvertreib und Hobby gewesen ist. Wir haben die Besetzung sehr oft auf Tour gewechselt. Du lernst, wer Du wirklich bist und es verlangt einen sehr speziellen Charakter, die Umstände auf Tour zu meistern. Du lernst auch eine Menge über die Leute, mit denen Du deine Zeit verbringst. Ich kann sicher sagen, dass ich sehr zufrieden bin mit den Leuten, die jetzt in meiner Band sind.” Auch die oftgestellte Frage nach der Bedeutung des Namens beantwortet der Frontmann der Band gerne. “Der Name war die Idee unseres damaligen Bassisten. Er hatte viel getrunken und gesagt, dass er nicht weiter mit uns spielen würde, wenn wir den Namen nicht benutzen würden. Für mich hat THIS OR THE APOCALYPSE einfach sehr viele Bedeutungen: Du kannst es mit einer religiösen Bedeutung verstehen, oder als Schlachtplan… der Name drückt Verzweiflung aus, aber auch Hoffnung. Er erfüllt einfach alles, was ein Bandname für mich braucht: er stellt Fragen.” Diese Antwort und ein Blick auf die Songtitel und die dazugehörigen Texte verrät, dass THIS OR THE APOCALYPSE etwas zu sagen haben. Wenn ich eure Texte richtig interpretiere, thematisiert ihr gerne unsere Gesellschaft und die Art, wie wir unseren Planeten und die Natur behandeln. Was ist die Hauptaussage von “Monuments”?

“Danke, dass dir das aufgefallen ist. Mir ist der Einfluss der Menschen auf die Welt wirklich ehrlich wichtig und ich bin bemüht, eine fortschrittliche Sichtweise unseres Verhaltens anzunehmen. Wir sind selbst bestimmt nicht die nobelsten und intelligentesten Typen, aber ich denke, dass jeder mehr von seinen Mitmenschen erwarten können sollte. “Monuments“ ist sowas wie eine Gegenüberstellung um deutlich zu machen, dass nichts einfach entweder schwarz oder weiss ist, sondern dass die Menschen die Grautöne verstehen müssen. Die Idee von “Monuments” war beständige, oder vorher vorhandene Dinge zu nehmen und zu zeigen, wie sie mit uns heute interagieren: die Worte von Autoren vergangener Tage, mittelalterliche Gesellschaftsstrukturen, unsere eigene Erde – mir stellen sich


so viele Fragen, wenn ich diese Dinge betrachte. Sind wir zu spät gekommen, um die Großartigkeit unserer Erde zu erkennen, oder ist Romantisierung nur ein Hindernis? Bauen wir etwas sinnvollen auf unsere Vergangenheit, oder zerstören wir es langsam? Das meiste davon fliesst in mein eigenes Leben mit ein, denn genau diese Fragen kannst Du dir auch über deine eigene Vergangenheit und Erinnerungen stellen. Ich denke ich bin ein Typ, der schonmal eher im Gestern lebt.”

Die musikalischen Einflüsse sind nicht von der Hand zu weisen und offenkundig. Was beeinflusst Euch als Band und wie würdest Du den Sound von “Monuments” beschreiben? “Wir haben viele Bands, die uns gemeinsam beeinflussen, wie zum Beispiel Meshuggah, Darkest Hour, Misery Signals, Shai Hulud, The Hope Conspiracy, Botch, Coalesce, Snapcae und so weiter. Aber wir mögen auch sehr viel anderes wie instrumentale Musik, Post-Rock, alte Popsachen und sowas. Ich finde es gut, auch andere Musik hören zu können und nicht den Zwang zu haben, bei jeder harten Band Vergleiche zu unserer eigenen Musik suchen zu müssen. Das ist ein Fluch für viele Leute. “Monuments” ist melodisch und hart, aber es hat mehrere Schichten, die abgeschält werden können. Es ist mal schnell, mal eher groovig. Mal ist “Monuments” unberechenbar, mal sehr strukturiert. Manchmal höre ich mir die CD an und entdecke wieder etwas neues… ich bin sehr stolz auf die Scheibe und kann kaum erwarten, was wir in Zukunft noch alles raushauen. Meine Vocals bringen eher den Hardcore-Einfluss mit, während die Gitarren mehr für die Metal-Einflüsse sorgen.”

Bereits im März diesen Jahres hatten THIS OR THE APOCALYPSE stolz ihre Zusammenarbeit mit Lifeforce verkündet und hatten schon wenig später das Album fertiggestellt. Doch statt die CD schnellstmöglich auf den Markt zu werfen, entschied man sich zu einer Veröffentlichung im September in den Staaten und Ende Oktober im Europa. Die Band nahm sich die Zeit, ausgiebig zu touren und das Material live vorzustellen. “Ich wollte, dass jeder genug Zeit hatte, Notiz von unserem Album zu nehmen, ehe es rauskam. Die Warterei ist dabei leider notwendig und hat mich nicht allzu sehr gestört. In der Zwischenzeit konnten wir in den Staaten touren und das Interesse an dem Album wecken. Als es dann veröffentlicht wurde, war ich mehr als glücklich über die Resonanz. Ich weiss nicht, ob alles so gut gelaufen wäre, wenn wir das Album früher rausgebracht hätten. Die Dinge zu betrachten und zu sehen, wie sie sich entwickeln ist ein wenig wie mit dem Weizenfeld hinter meinem Haus. Irgendwann schaust Du einmal aus dem Fenster und siehst ein gut gedeihendes Feld und Du wunderst dich, wann das alles passiert ist.”

Eine dieser Touren führte sie gerade erst für mehrere Wochen zusammen mit August Burns Red, A Skylit Drive, Sky Eats Airplane und Greeley Estates durch die USA. Auf die weiteren Pläne und eine eventuell geplante Europa-Tour angesprochen, sagt Rick: “Es war so unglaublich und wir sind hatten großes Glück, bei dieser Tour dabei gewesen zu sein. Wir reden schon seit Monaten davon, nach Europa zu wollen und ich hoffe, dass wir sehr bald kommen werden!”

 
 Links:
  myspace.com/thisortheapocalypse
 
oben