Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1769

The Casting Out

Storie von: Alexandra, am 11.10.2008 ]

Das erste Lebenszeichen von Nathan Gray nach den 13 Jahren bei Boysetsfire war am letzten Dienstag, dem 08. Oktober, im Stuttgarter Keller Klub zu erleben. The Casting Out – die Rausschmeißer – haben auf ihrer ersten Deutschlandtournee in elf Clubs gespielt. In Stuttgart kamen rund 150 zahlende Gäste.

 
Irgendwie ist alles neu und doch so gleich. Musikalisch hat sich die Band nicht weit von ihren Wurzeln entfernt. Amerikanischer Emocore eben. Dabei besteht das Quintett gerade mal zu 2/5 aus Boysetsfire-Mitgliedern. Neben Sänger Nathan hat es auch Gitarrist Joshua Latshaw in die Band verschlagen. Das Konzert dauert gerade mal knappe 60 Minuten. Zum Glück gab es da aber auch noch die Vorband, Red Tape Parade aus Bayern, die dem Publikum von Anfang an kräftig einheizte. Starke 30 Minuten lang rockten sie, was das Zeug hielt, und das Publikum ging von Anfang an mit. Da merkt man mal wieder, was man an einem Publikum hat, das nicht nur auf die Hitsingles wartet und bei der Vorband still steht.

Hitsingles gibt es bei The Casting Out auch noch nicht. Gerade mal vor vier Monaten haben die Jungs ihre erste EP veröffentlicht. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. Nach einer sehr kurzen Pause kamen dann die fünf Herren von auf die Bühne. Diese erkannte man eigentlich nur deswegen als solche, weil auf ihr die Instrumente standen. Ansonsten ist diese ziemlich klein und vielleicht gerade mal einen halben Meter hoch. Nathan Gray hielt es aber auch nicht lange auf der Bühne. Bereits beim ersten Song stürmte er mit samt Mikro das Publikum und stand plötzlich in Mitten einer erstaunten Menge. Damit hatte zu Beginn des Konzerts noch keiner gerechnet.

The Casting Out gehen von null auf 100 und lassen dem Publikum keine Zeit, warm zu werden. Die hatten sie ja schließlich schon bei der Vorband. Nach dem zweiten Song sortiert Nathan erst mal das Publikum um. Bei seinem Besuch in selbigem hat er sich die Tänzer schon ausgeguckt und bittet diese nun nach vorne an die Bühne. Dann kann es auch schon weiter gehen. Was mich an diesem Abend wirklich erstaunte, war Nathan's Plauder-Laune. Hat der bei Boysetsfire auch schon soviel gequatscht


? Ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern. Manche Ansagen zwischen den Songs werden bis zu fünf Minuten lang. Man könnte annehmen, er quatscht so viel, weil die aktuelle EP nur auf sieben Songs kommt. Aber nein. Daran kann es nicht liegen.

Schließlich bekommt das Publikum an diesem Abend ganze 16 Stücke zu hören. Darunter viele Songs der bereits erwähnten, selbstbetitelten EP, wie ‚Your Last Novelty’, ‚For Tonight’ oder das emotionale ‚Alone“. Aber auch viel neues Material, das sich auf dem im Oktober erscheinenden, selbstproduzierten Debütalbum „Go crazy! Throw Fireworks!“ wiederfinden wird. Zu den neuen Songs gehörten Kracher wie ‚These Alterations’, welchen viele bereits von der Myspace-Seite der Band zu kennen scheinen. Außerdem ‚Don't Forget to Breathe’, ‚I Feel Fine’, ‚Dial 9-1...And Wait’ oder auch ‚Walk Away’. Ich muss zugeben, ich war vor dem Konzert echt gespannt, ob man denn auch alte Boysetsfire-Songs zu hören bekommen wird. Und das ging bestimmt nicht nur mir so, schließlich war jeder zehnte im Raum im Boysetsfire-Shirt gekommen. Aber da warteten viele vergebens. Und das eigentlich zu Recht. Die The Casting Out-Songs können sehr gut mit denen von Boysetsfire mithalten. Ich habe übrigens keinen Boysetsfire-Song erkannt. Jedenfalls wurde keiner ihrer Hits gespielt. In den 13 Jahren Bandgeschichte wurden allerdings sechs Alben und mindestens genau so viele EPs veröffentlicht. Ich möchte mich entschuldigen, falls ich einen der Songs nicht erkannt haben sollte.

Nach ca. einer Stunde ist das doch eher kurzweilige Konzert schon wieder vorbei. Die Songs von The Casting Out sind durchweg kurz und knackig und auf unnötiges Gejamme wird komplett verzichtet. Schließlich wird das Konzert mit dem Song ‚Quixote's Last Ride’ beendet. So wird der erste Song auf EP und Album zum letzten Song des Abends.

 
 Links:
  myspace.com/thecastingout
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Aleister
  Beneath The Massacre
  Regarde Les Hommes Tomber
  Sylosis
  Eizbrand

Interviews/Stories:

  Spoil Engine
  Une Misere
  Eskimo Callboy

Shows:

  22.02. Amigo The Devil - Berlin
  22.02. Erik Cohen - Munchen
  22.02. Beartooth - Wiesbaden
  22.02. Engst - Hannover
  23.02. Petrol Girls - Berlin