Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1739

Fairytale Abuse

Interview von: Fairytale Abuse mit Daniel, am: 10.09.2008 ]

FAIRYTALE ABUSE haben mit "Perversions Of Angels VI" vor kurzem ein bemerkenswertes Album vorgelegt. Epischer Black Metal in der Tradition von Dimmu Borgir und dennoch mit ureigener Note, denn während jene auf "Höher, weiter, schneller" zu setzen scheinen, schlagen FAIRYTALE ABUSE einen anderen Weg ein. Doch lassen wir die Band die wichtigsten Fakten zum neuen Output selbst formulieren. Drei Fragen an…

 

Musicscan: Bitte erläutert kurz Titel, Texte und Konzept hinter dem neuen Album. Inwiefern unterscheidet sich das Album vom ersten?

Fairytale Abuse: Nun, zunächst einmal, um es kurz zu machen erzählt das neue Album "Perversions Of Angels VI" von verschiedenen Akten bzw. Perversionen des sechsten Engels, so wie es der Titel andeutet. Das Wort "Perversion" bezieht sich in diesem Zusammenhang allerdings nicht nur auf den sexuellen Zusammenhang des Wortes, sondern meint auch seine Sünden und seine Fehler. Man könnte sagen, daß die verschiedenen Songs verschiedene Kapitel und Ereignisse in seinem Leben repräsentieren. Das ist das Konzept des Albums. Sowohl musikalisch wie auch textlich ist das neue Album wesentlich brutaler als sein Vorgänger. Ebenso ist die Stimmung generell düsterer.

Musicscan: Inwieweit fühlt sich eine Band wie FAIRYTALE ABUSE noch den alten Idealen der BlackMetal-Bewegung verpflichtet?

Fairytale Abuse: Die meisten von uns haben immer schon den sog. Oldschool-BlackMetal gehört, also Bands wie Mayhem, Satyricon und Marduk. Musikalisch hat uns das sicher beeinflusst und ich bin sicher, daß es einen Eindruck hinterlassen hat und teilweise die Herangehensweise an unsere Musik geprägt hat. Allerdings verbrennen wir keine Kirchen oder beschwören Dämonen am Wochenende. Letztlich beziehen wir uns nur auf die Musik und sind bemüht, uns nicht an Ideale zu halten, oder "wie etwas zu klingen hat". Wir versuchen gruselige Momente und zwingende Melodien zu komponieren. Das ist unser Hauptanliegen.

Musicscan: Auf welche Weise ist Black Metal eine persönliche Angelegenheit für euch, oder anders herum gefragt: Wie sehr ist die Musik ein Ausdruck der Persönlichkeiten innerhalb der Band?

Fairytale Abuse: Die meiste Musik wird von Morten (Gitarre), Michael (Gitarre) und mir komponiert und ich bin sicher, daß es irgendwie unsere Persönlichkeiten reflektiert. Während viele Bands bzw. deren Mitglieder sich einem bestimmten Genre verpflichtet fühlen, nähern wir uns der Musik aus verschiedenen Blickwinkeln des Metals. Wir haben keine Angst davor unsere Ideen zu mischen und genau das macht auch den Sound auf "Perversions Of Angel VI" aus.

 
 Links:
  myspace.com/FairytaleAbuse
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Carnifex
  Sum 41
  Art Of Dying
  Crown The Empire
  Heart Of A Coward

Interviews/Stories:

  Tluf
  Full Of Hell
  The Butcher Sisters

Shows:

  20.06. Darkness - Bussfeld
  21.06. Jaded Heart - Duisburg
  21.06. Corrosion Of Conformity - Netphen
  22.06. The Prophecy 23 - Bussfeld
  22.06. Emerald - Weselberg