Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1762

Kill The Young

Storie von: Daniel, am 31.08.2008 ]

Entgegen dem Albumtitel "Proud Sponsors Of Boredom" versuchen uns KILL THE YOUNG aus Manchester doch angenehm zu unterhalten und mit ihrer Mischung aus Alternative, Rock und melodiösem, poppigen Ansatz ist alles andere als langweilig. Im Gegenteil, die Mischung entpuppt sich recht schnell als recht unwiderstehlich. Natürlich sollte man schon Fan explizit britischer Musik sein, denn KILL THE YOUNG klingen unfehlbar nach Great Britain und auch "Proud Sponsors Of Boredom" hätte wohl kaum in einem anderen Kontext entstehen können.

 
Wie sieht die Band denn den Titel? Manifestiert sich hier schon eine Art Konsum- oder Gesellschaftskritik? "Der Titel bezieht sich auf unser modernes Leben, das von allem unterstützt und übefüttert wird. Du kannst dem Kommerzialismus einfach nicht entkommen. Allerdings sind die Songtexte schon sehr persönlicher Natur. So, wie ich sie schreibe, habe ich aber trotzdem das Gefühl, daß sich unsere Hörer damit identifizieren können". Wahrlich, die Texte sind weit entfernt davon plakativer Natur zu sein, so daß die kritische Haltung nicht zum Selbstzweck verkommt und die Musik angenehm und doch nicht seicht unterfüttert.

Die Musik auf "Proud Sponsors..." mag zwar zu jedem Zeitpunkt britisch sein, allein dies sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, es hier mit einer Band zu tun zu haben, die mannigfaltige Einflüsse verarbeitet. Offensichtlich ist der poppige Appeal, vor allem verkörpert durch eingängige Melodien, vielleicht auch ein britisches Erbe? Darüber hinaus aber, hört man den Songs so unendlich viel mehr an. "Wir sind aufgewachsen und haben einfach beinahe alles gehört. Von Bob Dylan über Led Zeppelin, bis hin zu The Police. Als wir dann älter wurden, schwappte gerade die Grunge-Welle über den großen Teich. Aber, gleichzeitig mögen wir aber auch 90er Pop. Als wir dann "Proud Sponsors…" aufgenommen haben, hörten wir viel Police und Talking Heads, allerdings weiß ich nicht, ob man das


wirklich hören kann. Wir sind schon bemüht, uns nicht von Bands direkt beeinflussen zu lassen. Wir suchen unseren eigenen Sound!". Genau diese Haltung ist es, die man "Proud Sponsors…" auch anhört. Zwar klingt das Album sofort bekannt und komfortabel, jedoch, direkte Vergleiche zu anderen Bands verbieten sich.

Manchester ist eine bedeutsame Stadt, nicht zuletzt, weil von hieraus die gesamte Welle der Industrialisierung startete und natürlich auch des Fußballs wegen. Was verbinden KILL THE YOUNG mit ihrer Heimatstadt? "Manchester, oder präziser der Nordwesten hat tatsächlich einen Einfluß auf uns, wenn auch sicher keinen offensichtlichen. Hier gibt es nicht wirklich viel zu tun, also ist Langeweile ein großes Thema und die Menschen suchen sich Wege um dieser zu entkommen. Außerdem kann Manchester ein recht gruseliger Ort sein, die Gebäude, das Wetter. Das schlägt sich sicher auch im Sound nieder". Wahrlich, neben den poppigen Melodien ist eine permanente Melancholie in den Songs auf "Proud Sponsors…" spürbar. Süß und doch mit traurigem Unterton.

Auch wenn KILL THE YOUNG sicher meilenweit von dem entfernt sind, was Stardust in der Regel featured, so sollte man "Proud Sponsors Of Boredom" allen jenen ans Herz legen, die ein offenes Ohr haben für alternative Sounds, eingängig und schmeichelnd, tiefgründig und dennoch nie bemüht, originell und doch typisch britisch. Es lohnt sich!

 
 Links:
  myspace.com/killtheyoung
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Clint Lowery
  Hollywood Undead
  Lorna Shore
  Oceans
  Suicide Silence

Interviews/Stories:

  The Menzingers
  Kublai Khan
  Agnostic Front

Shows:

  16.12. Stray From The Path - Munich
  16.12. Gideon - Munich
  16.12. Loathe - Munich
  16.12. The Devil Wears Prada - Munich
  18.12. Any Given Day - Wiesbaden