Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1750

Dying Humanity

Interview von: Kai & Ken mit Daniel, am: 28.11.2007 ]

DYING HUMANITY gelingt mit ihrem Debüt-Album "Fallen Paradise" eine wirkliche Überraschung und untermauert die lang gehegte Vermutung, dass es der einheimischen Szene viel besser geht und sich im Underground eine Menge Bands tummeln, die weitaus mehr Beachtung verdient hätten, als sie dies bisher bekamen. Ein gelungener Mix aus schwedisch geprägtem Death Metal, fiesem Gegrunze, hochtechnischen Finessen, die eher von amerikanischen Bands bekannt sind.

 

Musicscan: Natürlich würde mich zunächst einmal interessieren, warum ihr mit Jacob Hansen im Rape Of Harmonies aufgenommen habt, denn diese Konstellation scheint mittlerweile für viele deutsche Bands eine recht gelungene Kombination zu sein?

Dying Humanity: Wir wollten es erst wieder mit Homerecording versuchen, aber uns wurde ziemlich schnell bewusst, dass wir auf diesem Weg keine besondere Qualitätssteigerung zu unserer Demo „The Origin Of Dying Humanity“ erzielen konnten. Wir haben dann einfach die letzte Kohle zusammengekratzt und sind auf die Suche nach einem professionellen Tonstudio gegangen. Aufgrund der guten Referenzen haben wir uns dann für das Rape Of Harmonies entschieden. Leider hatten wir durch unser geringes Budget bloß 5 Tage Zeit für die Aufnahmen und so war es stellenweise ziemlich stressig, aber als wir das Endresultat zu hören bekamen, war das alles vergessen:). Nachdem wir bei Restrain Records unterzeichnet hatten, kam das neu Mastern ins Gespräch und so entstand die Zusammenarbeit mit Jakob Hansen.

Musicscan: Ihr seit in dieser Konstellation noch eine recht junge Band, trotzdem klingt ihr verdammt tight. Wie war der Werdegang der Musiker vor dieser Band?

Dying Humanity: Wow. Danke für das Kompliment. Im Januar 2006 haben wir uns gegründet und mit dabei waren Markus, Danny und ich. Danny konnte vorher schon in einer Oldschool Death Metal Band die ersten Erfahrungen sammeln, wollte aber gerne mal etwas Frischeres ausprobieren und so landete er bei uns. Für Markus und mich ist das die erste Band. Schon im Februar bekamen wir dann Zuwachs durch Ken und Hendrik. Auch Ken kam mit den selben Ambitionen wie Danny aus einem Metalprojekt zu uns und Hendrik ist unser Quereinsteiger. Er spielte ein paar Monate in einer Funkband, jedoch lief es nicht so prächtig mit dieser. Für Hendrik war Death Metal absolutes Neuland, aber er hat sich super in die Band und Musik integriert. Gesucht und gefunden?.

Musicscan: Welche Bands würdest ihr als besonderen, prägenden Einfluß erachten? In eurer Musik spiegeln sich ja durchaus mehrere Einflüsse wieder, angefangen beim schwedischen Death Metal über Metalcore, bis hin zum eher amerikanisch geprägten Death Metal, was die technischen Finessen angeht.

Dying Humanity: Wir machen genau die Musik die uns gefällt und sind da eigentlich auch für alles offen. Na klar gibt es da Einflüsse wie Job For A Cowboy oder The Black Dahlia Murder, allerdings auf der anderen Seite muss ich auch sagen, dass ich zum Beispiel ein großer Iron Maiden Fan bin. Also es gibt da nicht nur einschlägige Einflüsse der härteren Gangart. Jedoch versuchen wir darauf zu achten, nicht zu kopieren und stets unseren eigenen Stiefel zu fahren.

Musicscan: Wie wichtig ist Melodie als festes Element in eurem Sound?

Dying Humanity: Sehr wichtig!!! Wir achten beim Komponieren stets auf die Melodieführung der Songs. Also sozusagen einen roten Faden durch die Songs zu spinnen ist unser Ziel und von daher arbeiten wir da auch sehr gewissenhaft. Kai und ich achten schon bei den ersten Riffideen auf coole Melodien, bauen diese dann im Song weiter aus und lockern das ganze dann durch zweistimmige oder rhythmusunterlegte Parts auf.

Musicscan: Wenn ich richtig informiert bin, seit ihr gerade auf Tour gewesen, bzw. seit es immer noch. Was gibt es darüber zu erzählen?

Dying Humanity: Du meinst bestimmt unsere UK Tour? =) Die mussten wir leider aufgrund der schlechten Zusammenarbeit mit der dortigen Booking Agency absagen. Je näher der Tourtermin kam, desto dünner wurde der Mailkontakt mit denen und irgendwann haben die sich einfach nicht mehr gemeldet. Tja. Da sind wir wohl zu blauäugig an die Sache ran gegangen, aber dass es so unprofessionell laufen würde konnte ja vorher keiner von uns ahnen. Wir sind gerade wieder dabei ein paar Shows zu planen. Also wir wollen nach England und jetzt wissen wir ja worauf wir achten müssen und wen wir lieber meiden sollten?.

 
 Links:
  myspace.com/dyinghumanity
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  As I Lay Dying
  Cult Of Luna
  Despised Icon
  The Menzingers
  Entrails

Interviews/Stories:

  Brutality Will Prevail
  Uzziel
  Carnifex

Shows:

  19.09. Amanda Palmer - Essen
  21.09. Abinchova - Saint Maurice
  22.09. Off With Their Heads - Trier