Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1648

Aeon

Interview von: Daniel mit Aeon, am: 09.11.2007 ]

Nicht allzu fern am Horizont rückt eine bedrohlich düstere Wolke auf uns zu. Ein apokalyptisches Klangerlebnis, tiefschwarz und extrem satanisch. Die norwegischen Newcomer von AEON überraschten vor kurzem mit dem fulminanten Album "Rise To Dominate", das alle Fans nicht nur hochtechnischen, sondern zutiefst diabolischen DeathMetals in höllische Verzückung geraten lassen dürfte. Gitarrist Daniel gewährte einen Einblick in das Schaffen von AEON.

 

Musicscan: Natürlich muß ich eingangs zunächst nach dem Entstehungsprozess der wirklich überragenden neuen Scheibe fragen. Gab es etwas, was Dir nachhaltig aus dieser Zeit im Langzeitgedächtnis geblieben ist?

Aeon: In erster Linie waren es Zeb (Gitarrist Nr.2), die alle Songs zu Hause geschrieben haben, außer einem Song, den wir Max (Bassist) zu verdanken haben. Wir haben alle Songs schon daheim als eine Art von Pre-Production vorbereitet, inklusive des programmierten Schlagzeugs und haben dann die Ideen über das Internet ausgetauscht. Schließlich hat Tommy die Texte geschrieben und die Gesangsspuren vorbereitet. Schließlich sind wir alle im Proberaum zusammengekommen und haben noch die eine oder andere Nuance verändert, bis soweit alles perfekt war. Insgesamt haben wir so nur etwa dreineinhalb Wochen im "Empire Studio" verbracht. Danach hat sich Altmeister Dan Swanö der Sach in seinem Unisound-Studio angenommen und das Mixing und Mastering erledigt. Er hat sicher gestellt, daß das Album eine großartige Produktion bekommt, weit besser als alles, was wir bisher erreicht hatten. Das Ergebnis ist so gut, daß ich auch gerne zukünftig mit ihm arbeiten würde. Letztlich war alles in allem einfach eine tolle Erfahrung, denn alles lief, wie wir es geplant hatten. Ehrlich gesagt haben wir alles einfach nur sehr professionell durchgezogen, so daß ich dir leider keine lustigen Ankedötchen zu berichten habe.

Musicscan: Als wie stabil würdest du denn das momentane Line-Up bezeichnen, denn wie zu lessen ist, sind einige Mitglieder ja noch in anderen Bands aktiv.

Aeon: Jeder außer unserem Drummer Nils betrachtet AEON als seine primäre Band. Nils spielt momentan auch noch bei Dark Funeral (wegen dieser Beteiligung mußten Aeon auch ihre recht wichtige Nordamerika-Tour absagen...Anm.d.Verf.) und In-Battle, um nur einige der Bands zu nennen, in denen er mitwirkt. Sicher, auch der Rest von uns, von Tommy mal abgesehen hat seine Projekte nebenbei, aber die sind alle eher klein und touren nicht. Das einzige, was an unserer Band momentan nicht stabil ist, ist wohl tatsächlich unser Schlagzeuger Nils.

Musicscan: Ihr wart vor nicht allzu langer Zeit mit Cannibal Corpse auf Tour. Wie waren eure Erfahrungen mit dieser Band und meinst Du, daß sich ihre Musik irgendwie auf euren Sound ausgewirkt hat?

Aeon: Ich denke, ich spreche für alle, daß die Tour richtig gut gelaufen ist. Die Jungs der Band, dazu ihre Crew und auch die Jungs von Prostitute Disdigurement waren wirklich sehr nette Gesellschaft. Für mich sind CC einfach ein Monster von einer Band. Ich habe ihre Show jeden Abend wirklich genossen, wie natürlich auch ihre Alben. Allein die Tatsache, daß es uns möglich war mit einer Band zu touren, die mich in den letzten 12 Jahren derart beeinflusst hat, war großartig. Sie gehören wirklich schon seit langem zu meinen Lieblingsbands, also wäre es schlicht gelogen, wenn ich nicht zugeben würde, daß mich ihre Musik beeinflusst. Was Cannibal Corpse von anderen Death Metal – Bands dieses Kalibers unterscheidet ist, daß sie e simmer noch schaffen sich stetig zu steigern. Das ist wirklich beeindruckend.

Musicscan: Was beeinflusst euch und euren Sound heutzutage? Gibt es irgendeine spezielle Band, die du spontan zuerst nennen würdest?

Aeon: Meine Einflüsse sind weitreichend und speisen sich nicht nur aus der Musik. Beispielsweise kann es sich genauso gut um einen bösen Horrorfilm handeln, oder ein cooles Bild. Aber was ich als musikalischen Einfluss nennen würde…Mhm, alles, angefangen von sinfonischem Kram, über 80er Hard Rock, bis hin zu brutalem Death Metal. Das ist eigentlich nur abhängig von der Stimmung, in der ich mich befinde.

Musicscan: Eure Website gibt Auskunft darüber, daß ihr als Oldschool-Death Metal-Projekt gestartet seit. Wie meinst du, hat sich Aeon's Sound bis heute verändert?

Aeon: Ich weiß es ehrlich gesagt gar nicht so genau. Möglicherweise ist alles nur eine natürliche Entwicklung von dem Punkt an, als wir begannen. Da gibt es gar nicht einmal so große Unterschiede, wenn du dir anhörst, was wir heute machen zum Beginn im Jahre 2000. Der größte Unterschied ist wohl darin zu sehen, wie wir unsere Instrumente beherrschen, denn heute sind wir sicherlich wesentlich bessere Musiker als damals.

Musicscan: Wie wichtig ist das satanische und/oder okkulte Element in eurer Musik? Verfolgt ihr eine spezielle Gedankenrichtung, wie etwa Crowley oder LaVey?

Aeon: Nun, AEON wären ohne das nicht AEON, weißt Du. Ich persönlich hasse jede Form der Religion. Ich brauche kein stinkendes Modell, um danach zu leben. Ich mache was immer ich als richtig erachte und damit hat es sich.

Musicscan: Gibt es schon erneute Pläne für eine Tour?

Aeon: Es gab Pläne uns auf die Jubiläums-Tour von Metalblade in Nordamerika zu schicken, aber die mußten wir absagen. Leider hat sich unser Drummer Nils in der Situation für Dark Funeral entschieden, sonst wäre es zu Konflikten gekommen. Dazu kamen ein paar familiäre Probleme, die ihn dazu zwangen, diese Entscheidung zu fällen. Das ist wirklich mies, denn es wäre eine richtig geile Tour mit geilen Bands geworden. Aber ich hoffe mal, daß wir genauso gute Gelegenheiten später wieder bekommen werden.

Musicscan: Was kannst du mir über die Texte verraten, vor allem was der Titel "Rise To Dominate" bedeutet. Von einem politischen Standpunkt aus, könnte man den Titel durchaus falsch verstehen (man denke nur an die damalige Kontroverse um die Texte von Morbid Angels "Domination", die u.a. zum Rauswurf von David Vincent führten), also möchte ich, daß du die Gelegenheit bekommst ein klares Statement abzugeben.

Aeon: Nun, es ist Tommy, der all unsere Texte schreibt, also kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, ob alles eine echte Bedeutung hat, oder auch nicht. Was ihn wohl dazu inspirieren mag ist die Dummheit, die er in all den Zeugen Jehovas, Christen und dem anderen religiösen Scheiß entdeckt. Das ganze hat sich vor ein paar Jahren ergeben, als ihm ein paar Zeugen Jehovas regelmäßig Besuche abstatteten. Das endete damit, daß sich Tommy auf ein Gespräch einliess, währenddessen er eine Bibel zerriss und die Leute aus der Eingangstür warf. Danach haben sie ihn komischerweise nicht in Ruhe gelassen. Also sollte es eine Bedeutung in den Texten gibt, dann ist es wohl der Spott, den Tommy für Religionen übrig hat. AEON ist in keinster Weise eine politische Band. Es ist lediglich christenzerschmetternder Death Metal. "Rise To Dominate" bedeutet, daß wir stärker und größer sind, als all die schwachsinnigen, schwachen Gläubigen da draußen und daß ihr Imperium fällt.

 
 Links:
  aeon666.com/
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Avatar
  The Atlas Moth
  Cane Hill
  Cursed Earth
  Good Tiger

Interviews/Stories:

  All Will Know
  Minipony
  Lionheart

Shows:

  12.12. Doro - Regensburg
  12.12. Jo Stockholzer - Wuppertal
  13.12. Jo Stockholzer - Zwickau
  13.12. Peter And The Test Tube Babies - Bremen
  13.12. Mia Aegerter - Frankfurt