Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1680

Zuul Fx

Storie von: arne, am 12.05.2007 ]

Nur ein Jahr nach ihrem viel beachteten Debüt “By The Cross” schicken die französischen ZUUL FX bereits die nächste Abrissbirne ins Rennen. Gegenüber dem Vorgänger markiert “Live Free Or Die“ ein noch brachialeres Kaliber. Die grundlegende Ausrichtung genreübergreifender, ideenreicher Brutalo-Groove-Granaten wurde beibehalten, doch die Konsequenz, mit der das Material sowohl auf Härte als auch auf Eingängigkeit getrimmt wurde, erreicht das nächsthöhere Level.

 
Und ZUUL FX rocken gnadenlos! Mit ihrer Interpretation modernen Metals brauchen die Franzosen internationale Konkurrenz wie Machine Head, Slipknot oder Korn nicht fürchten: „Wir haben vor allem am Sound gearbeitet, denn der sollte im Studio so wie auf der Bühne klingen. Das war bei “By The Cross“ noch nicht der Fall. Da wir unsere intensivsten Momente live erleben, mussten wir eben diese Gefühle auch im Studio erleben und nachvollziehen. Wir wollten auf Platte genauso wie draußen klingen. Daher lag es auf der Hand, die Stücke für “Live Free Or Die“ live einzuspielen. Daneben haben wir auch die Art und Weise, wie wir unsere Songs schreiben, verändert. Die erste Platte stammte vom Sänger und dem inzwischen ausgestiegenen Gitarrist. Das zweite Album ist nun unter Beteiligung aller Bandmitglieder entstanden, was einen erheblichen Unterschied darstellt. Das ist wohl der Grund, weshalb die neue CD offener und abwechslungsreicher klingt. Hier konnte sich unser neuer Gitarrist auszeichnen, mit dem wir deutlich weiter als mit seinem Vorgänger gehen konnten. Davon profitieren die Songs sehr.“

Abgesehen vom Sound bleiben sich ZUUL FX treu: „Von der zugrunde liegenden Idee ist “Live Free Or Die“ wie das Debüt aufgestellt. Wir spielen das, was wir wollen und kümmern uns weder um Trends noch um Dinge wie Fashion oder Image. Es geht uns um die Musik und darum, möglichst starke Stücke auf der Platte zu haben. Uns ist es wichtig, nicht zu langweilen. Wenn auch nur ein Bandmitglied mit einem Part eines Tracks nicht zufrieden ist, kommt das entsprechende Lied nicht auf den Longplayer. Zuallererst suchen wir einen wuchtigen, markanten Groove, denn dieser regt die Leute dazu an, sich zu bewegen. Ebenso wichtig ist es, gute Melodien zu haben, denn die sorgen für Eingängigkeit und daf


ür, dass die Leute auf den Konzerten mitsingen und mit uns eine gute Zeit haben. Und dann ist da noch brutale Aggression, denn das Leben ist ja nicht nur eitel Sonnenschein. Wir sind schließlich eine Metal-Band. Wir lieben es, schnell und hart aufzuspielen, und die Kombination der beschriebenen Stilelemente lässt unsere Stücke entstehen. Wenn du ZUUL FX hörst, fühlst du einfach, dass wir richtige Songs schreiben, die brachial und erinnerbar zugleich sind.“

Nicht zuletzt entsteht durch die beschriebene Arbeitsweise zwangsläufig Abwechslung. Gepaart mit einer Einstellung, die Mut zu Experimenten aufweist, kann nichts mehr schief gehen: „Es wäre doch langweilig, sich selbst zu limitieren oder es den Leuten einfach zu machen, die dich in eine Schublade stecken wollen. Sicherlich sind wir moderner Metal, aber weiter einschränken lässt sich das nicht. Wir spielen, was sich gut und richtig anfühlt, so blöd das auch klingt. Nur mit dieser Haltung kann man Stücke wie das brutale ’Here Is Pure Hatred’ neben dem seichten und poppigen ’French Kisses’ stehen haben. Das ist nun mal unser Stil.“

…der richtig gut angeht und zu ansehnlicher Resonanz führt: “By The Cross” fuhr sowohl in Frankreich als auch im übrigen Europa durchweg gute Reaktionen ein. Darauf hatten wir gehofft, aber nicht unbedingt damit gerechnet. Mit dem geschlossen positiven Zuspruch schon gar nicht, denn kritische Stimme gab es praktisch keine. Wir sind für das Interesse, das wir erfahren, dankbar und uns darüber im Klaren, dass es auch schnell wieder vorbei sein kann. Gerade deshalb fühlen wir uns so wohl und tun alles dafür, diesen Zustand beizubehalten und die Fans mit abwechslungsreichen Stücken an uns zu binden. Das bisherige Feedback auf “Live Free Or Die“ zeigt, dass uns dies zu gelingen scheint.“

 
 Links:
  myspace.com/zuulfx
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Ausserwelt
  Consumed
  Neshiima
  Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs
  The Frights

Interviews/Stories:

  Astpai
  Impending Doom
  Mayday Parade

Shows:

  18.08. Krahe - Goitzsche
  18.08. Malevolence - Trier
  18.08. Carnifex - Dinkelsbuhl