Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1698

Lowdown

Storie von: arne, am 25.12.2006 ]

Die aus Stavanger, von der Westküste Norwegens, stammenden LOWDOWN sind gestandene Metaller, die einem harschen Thrash-Sound frönen, den sie bisweilen um Elemente des modernen amerikanischen Ostküsten-Metals erweitern. Fans von Slayer, Pantera und At The Gates sollten ebenso auf ihre Kosten kommen, wie solche von Shadows Fall, Lamb Of God oder Chimaira.

 
Gemein sind allen elf Stücken der aktuellen Black Balloon-Scheibe “Antidote“ des Quartetts ihre trockene Brutalität sowie amtlicher Druck. LOWDOWN warten zwar weder mit Innovationen noch mit Überraschungen auf, doch sie setzen überaus geschickt auf fette Riffs und düstere Power-Grooves, die unweigerlich zum Bangen auffordern. Von der Brachialität des Albums wird man schlichtweg an die Wand gespielt, und eben das ist auch die Intention der Norweger, die gerade aus diesem Grund so rabiat und kompromisslos agieren:

“Ich beschreibe unsere Musik immer als Entsprechung des Lebens. Du wirst auf eine brutale und ehrliche Reise mitgenommen, die aggressiv und heavy ist, und ebenfalls eine gefährliche Schlagseite aufweist, die dir in den Magen stößt. Dennoch sorgen die Grooves auch dafür, dass du Spaß hast und Bangen willst.“

Es verwundert nicht zu lesen, dass der Fünfer in der eigenen Heimat gleich mit seinem ersten Auftritt überhaupt den „Norwegian Battle Of The Bands“ unter 36 Teilnehmern gewinnen konnte, denn die handwerkliche und kompositorische Klasse der Formation steht außer Frage. Sowohl der Debüt-Longplayer “Unknown“ als auch die neue Platte “Antidote“ stellen unter Beweis, dass LOWDOWN eine wütende Band sind, die man ernst zu nehmen hat. Um dieses zu erreichen setzen die Norweger klare Prioritäten, die selbst vor persönlichen Freundschaften keinen Halt machen:

„2005 gab es wichtige Veränderungen im Line-Up, die nötig waren, um die Schwachstellen im Bandgefüge auszumerzen. Im Ergebnis stieg Erik Torp als neuer Bassist ein und unser zweiter Gitarrist verließ uns ersatzlos, weil er sein Instrument nicht gut genug beherrschte. Wir haben uns selbst ein hohes Level auferlegt, dem wir gerecht werden wollen, und dem ordnen wir alles unter. Wer den Anforderungen nicht gerecht wird, muss gehen, egal, wie gut


man miteinander auskommt. Mit dieser Einstellung sind wir bislang gut gefahren, und während der Arbeit an “Antidote“ hat es sich nicht als Nachteil erwiesen, nur einen Gitarristen in der Band zu haben. Heute sind wir eine perfekt aufeinander eingespielte Einheit, die hart arbeitet und auf ein gemeinsames Ziel hin eingeschworen ist. LOWDOWN ist unser ein und alles, und wir stehen stärker denn je da, wie unsere zweite Platte belegt. Bei unseren Live-Shows hilft Daniel von Blood Red Throne als Rhythmus-Gitarrist aus, was prima funktioniert.“

Mit ihrer Platte vertreten die Norweger darüber hinaus einen ambitionierten Anspruch und sind sich genau darüber im Klaren, an wen sich ihre elf Songs richten: „“Antidote” ist ein Album für alle Fans puren Metals, der ohne Kompromisse gespielt wird und nicht einmal im Ansatz versucht, massen- oder Radio-kompatibel zu sein. Ganz bewusst zeigen wir mit unseren Fingern auf die ganze beschissene Musik, die von den Medien als groß, gut und wichtig dargestellt wird.“

Aktuellen Releases und Bands folgen LOWDOWN jedoch durchaus interessiert: „Im Metal-Bereich gibt es eine Reihe guter Musiker, auch wenn es nur wenigen Bands gelingt, mich zu überzeugen. Das größte Problem ist es, dass zu viele Gruppen gleich klingen, gerade, wenn man sich den MetalCore-Sektor anschaut. Die Musik an sich mag ich durchaus, doch diese Formel von harten Vocals in den Versen und sichten Singens in den Refrains geht mir überhaupt nicht rein. Wann immer ich Sampler-Beilagen von Magazinen durchhöre, ist dieses Schema zu vernehmen, weil es jede Band verfolgt. Bis zum Chor ist meistens alles gut, doch dann… Eine zeitlang hat es funktioniert, doch heute tut es das längst nicht mehr. Die einzige Gruppe, die mich in der letzten Zeit wirklich umgehauen hat, sind Gojira gewesen, die einfach genial sind.“

 
 Links:
  myspace.com/lowdownmetalcom
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Downfall Of Gaia
  Optimist
  Breathe Atlantis
  Kadinja
  Kallejon/Callejon

Interviews/Stories:

  I Am Revenge
  Cortez
  Memphis May Fire

Shows:

  12.12. Death Angel - Saarbrucken
  12.12. Mtv Headbangers Ball Tour 2018 - Saarbrucken
  12.12. Sodom - Saarbrucken
  12.12. Suicidal Angels - Saarbrucken
  13.12. Death Angel - Ludwigsburg