Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1769

This Ending

Storie von: Daniel, am 14.12.2006 ]

Jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Getreu diesem alten Sprichwort, man kann es ruhig wörtlich auslegen, könnte die kommende Zeit für This Ending der vielversprechende Beginn einer erfolgreichen Karriere sein. Dafür spricht auch die Veröffentlichung des starken Longplayer "Inside The Machine". Grund genug, um den Jungs mal ordentlich auf den Zahn zu fühlen und der breiteren Menge diese frische Band vorzustellen.

 
Ihre Wurzeln liegen weit zurück, denn wie die Vita der Band zeigt, gingen This Ending aus den Ruinen von A Canarous Quintett hevor. Nachdem der Fünfer immerhin drei Alben veröffentlichte, löste man sich schließlich 1998 auf und die Mitglieder verstreuten sich in alle Winde, unter anderem auch zu Amon Amarth. Was immer auch die Beweggründe für den Split waren, die einzelnen Musiker hielten weiterhin Kontakt und beschlossen im vergangenen Jahr einen neuen Anlauf zu wagen. Da das daraufhin entstandene, neue Material in eine andere Richtung ging, war auch die Zeit für einen neuen Bandnamen gekommen. Der Anfang für This Ending war gemacht...

Nachdem der Grundstein gelegt war, enterte die Band das Offbeat Studio von Produzent Linus. Ursprünglich waren zwei Wochen angesetzt, doch insgesamt nahm man dann fast einen Monat lang auf. Die auf "Inside The Machine" versammelten Songs sind Neueinspielungen des vorausgegangenen Demos, allerdings in neuen Fassungen. An kreativen Ideen litt man wahrlich keinen Mangel, konnte man sich doch glücklich schätzen für das Album unter achtzehn Songs zu wählen. Die neuen Stücke der neuen Band spiegeln hierbei den individuellen Background der einzelen Musiker wieder. Der Ursprung aller Mitglieder liegt nun ganz klar im melodischen, mithin brutalen Death Metal skandinavischer Prägung, und obwohl alle Musiker noch in anderen Bands aktiv sind, halten sich die stilistischen Parallelen in Grenzen.

This Ending bauen mit ihrem Sound eindeutig auf A Canarous Quintett auf, sind aber nicht im altbackenen Korsett gefangen, sondern führen diese Linie konsequent fort und transportieren neue Ideen, verbunden mit "klassischen" Elementen. Beim für eine Metal-Platte schon beinahe selbstreferentiellen Titel mag der Hörer reflexartig bestimme Asoziationen entwickeln. Tatsächlich liegt "Inside The Machine" eine Art lyrisches Konzept zu grunde. Die Band beschäftigt sich mit zwei fundamentalen Prinzipien der menschlichen Rasse, nämlich der Tendenz zur Selbstzerstörung einerseits,


wie der Neuschöpfung und Fortentwicklung andererseits. Wie besser könnte man den Bezug zur aktuellen Situation der Welt herstellen?

Eine Band wie This Ending wird allein ihrer Konstellation wegen schon Kritiker auf den Plan rufen, handelt es sich doch wieder nur um eine Art Projekt von Musikern, die mit ihren Hauptbands nicht ausgelastet sind. Nein, hier widerspricht man klar und energisch. This Ending sind eine vollwertige Band, die ihren Weg gehen wird, weil alle beteiligten Individuen genau diese Musik spielen wollen und es sich somit um eine Herzensangelegenheit handelt. Auch wenn noch keine Tour geplant ist, es wird im kommenden Jahr sicherlich eine geben, denn mit Metal Blade hat man ein starkes und engagiertes Label im Rücken. Kein Zweifel möglich, hier wird etwas düsteres und brutales auf die Fans zukommen.

Doch, wie steht es noch um aktuelle Einflüsse? Ist man als Musiker heutzutage nicht auch manchmal versucht, sich möglichst frei von äußeren Eindrücken zu halten, so man doch von allen Seiten bestürmt und bedrängt wird? Wie weit ist man noch Fan und verfolgt aktuelle Entwicklungen? Die Antwort hierauf ist nicht einfach. Auch wenn die Musiker bei This Ending keine 18 mehr sind und also nicht mehr junge, hungrige Fans, so nehmen sie jetzt nur eine andere Perspektive ein, sozusagen von innerhalb der Szene und nicht mehr von außerhalb. Die Band zeigt sich durchaus offen für neue Strömungen, greift aber in Teilen lieber auf alte Heroen zurück, wie eben den seligen Carcass, Morbid Angel, oder auch At The Gates. Immerhin hat man so einen guten Eindruck davon gewonnen, wie sich die Situation für Death Metal Bands weiterentwickelt halt. Heutzutage sind Musiker solcher Bands längst keine grobschlächtigen Gesellen mehr, die mit primitiven Bands herumrumpeln, sondern in der Mehrheit professionelle und talentierte Künstler.

Für ein finales Statement soll ein Zitat der Band herhalten, das komprimiert alles wiedergibt, was zu sagen ist: Buy The Album! You need it!!!

 
 Links:
  thisending.com/
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Aleister
  Beneath The Massacre
  Regarde Les Hommes Tomber
  Sylosis
  Eizbrand

Interviews/Stories:

  Spoil Engine
  Une Misere
  Eskimo Callboy

Shows:

  22.02. Amigo The Devil - Berlin
  22.02. Erik Cohen - Munchen
  22.02. Beartooth - Wiesbaden
  22.02. Engst - Hannover
  23.02. Petrol Girls - Berlin