Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1769

Mastodon

Storie von: arne, am 16.06.2002 ]

Für mich persönlich zählen MASTODON aus Atlanta zu den Top 3- Bands auf Relapse Records. Was dieses, noch junge Quartett abliefert, ist einfach unglaublich. Grundlegend hat man es hier mit sehr instrumentell angelegter, schwerer Musik zu tun, die ihre Wurzeln im Hardcore hat. Das ist unüberhörbar, doch stilistisch bewegen sich die vier Musiker zwischen Post-Hardcore, Math-Rock, Noise-Core und grundsolidem Metal.

 
Man gibt sich stets aggressiv, ein wenig chaotisch, oftmals melodisch und auch ein wenig verrückt. Die bloße Musik hat viel Raum zur Entwicklung und die jeweilige Richtung ist offen.

Die Musiker lassen sich treiben ohne den Überblick zu verlieren. Mit "Remission" erschien Ende Mai nun endlich das Vollzeit-Debüt von MASTODON, das noch einen Schritt weiter geht als die "Lifesblood" MCD (Relapse). Das Album ist ein wahres Hörerlebnis voll interessanter Wendungen und breiten Soundwänden. Im letzten Jahr spielte die Band aus Atlanta zwei Touren. Zum einen mit Eyehategod & Keelhaul und wenig später mit Burnt By The Sun & Martyr AD (ex- Disembodied). Der kleinste gemeinsame Nenner dieser vier Bands heißt MASTODON.

Hinter dem Quartett stehen Steve Austin's ehemalige Today Is The Day- Mitstreiter Brann Dailor (Drums) & Bill Kelliher (Gitarre). Parallelen zu dieser Ausnahmeband sind damit unausweichlich und willkommen. Komplettiert wird das Line-Up durch die beiden ex- Social Infestation- Mitglieder Troy Sanders (Bass&Vocals) und Brent Hindis (Gitarre&Vocals).

Nach ihrem Ausstieg bei Today Is The Day zogen Brann und Bill Anfang 2000 nach Atlanta. Schnell lernten die beiden Brent und Troy kennen: "Unsere musikalische Kompatibilität war einfach unglaublich," erzählt Trommler Brann: "Das muss Schicksal gewesen sein. Wir hatten anfangs nicht die geringste Vorstellung davon, wie die Musik klingen würde und das Ergebnis der ersten Aufnahmen war einfach überwältigend. Es schien, als würden wir uns bereits Jahre kennen. Wir haben sehr viel Spaß, wenn wir zusammen rocken und mit Freunden Musik zu machen, ist einfach das Größte." Ein erstes Demo war bereits drei Monate nach der Bandgründung aufgenommen. Ebenso schnell zog es die

Jungs dann auf Tour und schon war die Basis für den heutigen Erfolg gelegt. Ohne Druck schreibt die Band ihr Material Song für Song. Ist genug Material zusammen, wird es aufgenommen. Relapse lässt dem Quartett alle Freiheiten und dieses bedankt sich mit unglaublichen Songs. MASTODON waren schnell ein Geheimtip und ihre Anhängerschaft wächst stetig.

"Meiner Ansicht nach, haben wir die perfekte Mischung aus rockigen Elementen und technischem Anspruch realisiert. Grundlegend ist unsere Musik heavy, melodisch und ein wenig von altem Metal geprägt. Eine eher feste Linie ist von Chaos umgeben. Daneben existiert zudem eine emotionalere Seite unserer Musik, mit der sich viele Leute identifizieren können." Darin sieht Brann also die Vorzüge seiner Band. Doch es ist mehr. Die Musik spricht die Emotionen des Hörers an und man lässt sich wie in einem Sog mitreißen; ergibt sich der Musik, die von etwas Mysteriösen umgeben ist.

Die Artwork-Gestaltung ist nicht minder mystisch: "Ich träumte einmal von einem weißen Hengst umgeben von Feuer. Eben das sieht man auf dem Cover. Dieses Bild visualisiert treffend unsere Musik. Sie ist schön, schmerzhaft und wütend zugleich. Ich sehe auch eine Verbindung zum Phoenix in Flammen. Nur aus totaler Dunkelheit heraus entwickelt sich hellstes Licht. Das Herz in der Mitte unserer CD symbolisiert das Herz und die Seele unserer Musik."

Die elf Songs von "Remission" wirken sehr lebendig und voller Gefühl; haben eine dunkle Seele, die sich erst mit der Zeit reinigt. Interessant ist zudem, dass der Gesang eher die Musik betont als denn selbst im Vordergrund zu stehen. Wahrscheinlich ist das bewusst so angelegt, denn die Texte sind kurz gehalten und die Platte vom Charakter her sehr instrumentell.
 
 Links:
  Relapse- Labelsite
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Aleister
  Beneath The Massacre
  Regarde Les Hommes Tomber
  Sylosis
  Eizbrand

Interviews/Stories:

  Spoil Engine
  Une Misere
  Eskimo Callboy

Shows:

  20.02. Engst - Wiesbaden
  20.02. Erik Cohen - Dortmund
  20.02. Beartooth - Munchen
  21.02. Beartooth - Oberhausen
  21.02. Engst - Weinheim