Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1750

Deadlock

Storie von: Selma, am 11.06.2005 ]

DEADLOCK stammen aus deutschen Landen und formierten sich bereits 1997, als man beschloss ein eigenes Musikprojekt auf die Beine zu stellen. Seither waren die insgesamt fünf Musiker nicht untätig.

 
Zwei Jahre nach Bandgründung brachten DEADLOCK ihre erste self-titled 7“ auf den Markt, nur ein Jahr später folgte eine sieben Song-MCD, bis man schließlich im Jahre 2003 eine Split-CD mit Six Reasons To Kill aufnahm. Der musikalische Stil von DEADLOCK stellt eine Mixtur verschiedener Musikrichtungen wie Black Metal und Death Metal dar. Zudem zeichnet sich die Musik durch eine schon fast epische Form aus, da ein klarer Fokus auf dem Gebrauch von Melodien liegt. Eingestreute Keyboard-Passagen, sowie orchestrale Einheiten erzeugen eine großartige Atmosphäre, die den perfekten Gegenpart zu den blackmetal-lastigen Vocals und aggressiven Moshparts bilden. Wie es bei dieser metallastigen Musik mit einer Zusammenarbeit mit den eher im Hardcore verwurzelten Six Reasons To Kill kam, fasst Bassist Thomas Huschka zusammen:

„Das ist eigentlich schnell erzählt. Wir als Bands kannten uns kaum, wurden dann aber über ein Wochenende parallel für dieselben Shows gebucht. Während der gemeinsamen Zeit und Anfahrt zu den einzelnen Shows, hatten wir die Gelegenheit uns untereinander kennen zu lernen und verstanden uns auch auf Anhieb sehr gut. Die Jungs sind einfach unglaubliche Stimmungskanonen, wir hatten gemeinsam eine Menge Spaß und es wurde sehr viel gelacht. Da beide Bands mehrere Promo-Songs recorded hatten, entschlossen wir uns diese gemeinsam auf einem Split-Album zu veröffentlichen. Winter Recordings war von der Idee überzeugt und releaste die Songs zügig.“

Trotz regelmäßiger Releases hatte die Band mehrere Male mit Änderungen im Line-Up zu kämpfen. Doch das, was für viele Bands meistens tödlich endet, scheint DEADLOCK in keinerlei Weise einen Abbruch getan zu haben, dafür sprechen mittlerweile acht stolze Jahre Bandgeschichte. Thomas Huschka, der ebenfalls ein Neuzugang in der Band ist, denkt, in der jetzigen Besetzung eine optimale Zusammenstellung gefunden zu haben:

„DEADLOCK setzt sich aus fünf Musikern zusammen. Das Herz bilden Tobi, Basti und Joe, die verbliebenen Gründungsmitglieder, die für Schlagzeug, Gitarre und Gesang zuständig sind. Im Laufe der Zeit kam dann erst ich, Tom, am Bass dazu und nach dem Ausstieg unseres zweiten Gitarristen letztlich noch Gert. In dieser Besetzung spielen wir jetzt schon eine ganze Weile und das jetzige Line-Up ist voll bühnentauglich.“

Und in genau dieser Besetzung haben DEADLOCK auch ihr aktuelles Album “Earth.Revolt“ aufgenommen, das Ende Juni auf Lifeforce Records


erscheinen wird. Die insgesamt zehn Songs sind eine Mischung aus klassischem Black und Death Metal, der sowohl durch Sinfonie-Elemente, als auch durch weiblichen Gesang von Sabine Weniger ergänzt wurde. Viel Wert wurde auf Harmonien und die Arbeit an den zwei Gitarren gelegt. Eine weitere Besonderheit dieser Neuerscheinung ist, dass es ein Konzeptalbum ist. Thomas Huschka hierzu:

„`Earth.Revolt` ist zusätzlich der Titel eines Songs in der Mitte des Albums und fasst den Gesamtinhalt aller Texte am besten. Die aneinandergereihten Texte der Songs ergeben eine komplette Geschichte und formen sich im Einklang mit der Musik zu einem Konzept, das sich durch das komplette Album zieht. Dies geht sogar soweit, dass die Texte unseres letzten Releases, der Split-CD mit Six Reasons To Kill, den Prolog zu der `Earth.Revolt`-Thematik bilden. Auf den Inhalt speziell möchte ich hier nicht näher eingehen, da die Geschichte leicht verständlich ist und meiner Meinung nach ein besonderes Bonbon und Reiz des Albums darstellt. Daher möchte ich nicht zuviel verraten.“

Verantwortlich für die Texte ist Frontmann Johannes Prem, dessen Anliegen es war, den Lyrics einfach mal eine originelle Verpackung zu verleihen. Dabei variieren die Thematiken der einzelnen Stücke zwar, aber Veganismus ist dennoch ein wichtiges Anliegen der gesamten Band und findet sich so auch häufig in den Texten wieder. Dabei unterscheiden DEADLOCK nochmals zwischen Straight Edge und Veganismus und setzen ihre Schwerpunkt eindeutig:

„In der Band ist Straight Edge eigentlich kein Thema. Wir alle sind schon über lange Jahre Straight Edge und teilen die Meinung, dass diese Lebensart eine sehr persönliche Angelegenheit ist, zu der sich jeder Mensch selbst entscheiden und bekennen muss. Wichtig ist uns aber der Veganismus, der bei uns allen hohen Stellenwert genießt und somit auch textlich verarbeitet wird. Veganismus betrifft jeden, da er Lösungswege aufzeigt. Lösungswege für Probleme die uns alle angehen.“ Für den kommenden August planen DEADLOCK zusammen mit der englischen Band Dignity eine zweiwöchige Europa-Tour und werden zudem noch auf dem Hell`s Pleasure, sowie dem Pressure Festival live zu bestaunen sein. Wer also Zeit hat, sollte sich diese Möglichkeiten DEADLOCK einmal live anzuschauen, nicht entgehen lassen. Denn “Earth.Revolt“ bietet einen mehr als vielversprechenden Cliffhanger für das, was die fünf Jungs so auf der Bühne lostreten werden.

 
 Links:
  Deadlock
  Lifeforce Records
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  As I Lay Dying
  Cult Of Luna
  Despised Icon
  The Menzingers
  Entrails

Interviews/Stories:

  Brutality Will Prevail
  Uzziel
  Carnifex

Shows:

  24.09. Amanda Palmer - Hamburg
  25.09. Amanda Palmer - Leipzig
  27.09. Tankard - Wuppertal