Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1796

Mad Caddies

Interview von: Lukas mit KEITH DOUGLAS, am: 24.11.2004 ]

Mit “Live From Toronto: Songs In The Key Of Eh” erschien kürzlich ein Live-Album der Mad Caddies, die bekanntermaßen Punk-Rock mit starkem Ska-Einschlag versehen. Schon kurze Zeit später war die Band auch wieder auf Tour in Europa unterwegs, was uns Grund genug für ein kurzes Interview mit Trompeter Keith war...

 

Mad Caddies: Hi, wie geht´s Dir?

Musicscan: Gut, und Dir?

Mad Caddies: Müde.

Musicscan: Bist Du nervös, jetzt kurz bevor Du auf die Bühne gehst?

Mad Caddies: Äh, nicht wirklich. Manchmal bin ich schon ein bisschen aufgeregt, aber das ist keine Angst. Ich freue mich auf die Bühne zu gehen und einfach meinen Spaß zu haben. Das wird ein großes Ding heut Abend. Ich freue mich sehr, dass wir so viele Leute in Deutschland für uns begeistern können.

Musicscan: Für Dich geht es also hauptsächlich um den Spaß?

Mad Caddies: Ja, genau! Den Spaß auf der Bühne und vor allem die Vorfreude. Kurz bevor man auf die Bühne geht, man sich auf die Show vorbereitet und dann auf einmal das ganze Publikum vor sich sieht. Das ist für mich die beste Zeit überhaupt.

Musicscan: Ihr habt gerade erst in der Schweiz gespielt. Gibt es Unterschiede zwischen dem Publikum verschiedener Länder?

Mad Caddies: In der Schweiz zu spielen war großartig. Einen Unterschied konnte ich nicht wirklich feststellen. Die Shows waren allesamt cool.

Musicscan: Konntest Du schon irgendwelche Eindrücke von Deutschland sammeln?

Mad Caddies: Oh ja! Mehr als Du denkst. Ich habe eine Zeit lang in Berlin gelebt. Ich liebe Deutschland. Ich vermisse es und bin froh wieder hier zu sein. Nach der Tour werde ich noch ein bisschen in Berlin bleiben und mir Tom Waits anschauen. Er spielt mit seiner Original Band. Unser Gitarrist und unser Bassist kommen auch mit. Yeah, I love Germany!

Musicscan: Der Grund für eure Tour ist eure neue Live-Cd “Live from Toronto: Songs in the key of eh”. Gefällt sie Dir?

Mad Caddies: Na klar! Sie sieht ziemlich gut aus, oder? Ich bin wirklich stolz auf dieses Album. Wir haben eine komplette Show mitgeschnitten und an diesem Abend alles aus uns rausgeholt. Es ist so gut geworden, dass wir uns dazu entschlossen haben ein Live-Album daraus zu machen. Es ist ein ziemlich cooler Querschnitt durch alle unsere Alben.

Musicscan: Warum erschien dieses Album nicht in der „Live In A Dive“ Serie?

Mad Caddies: Das ist eine ziemlich beliebte Frage. Es gibt keinen besonderen Grund dafür. Fat Mike hat uns nie danach gefragt, ein „Live In A Dive“ Album rauszubringen, wir wollten einfach eine Live Cd machen. Es gibt sonst wirklich keine Gründe dafür.

Musicscan: Hat der Titel irgendwas mit Stevie Wonder´s „Songs in the key of live“ zu tun?

Mad Caddies: Gestern wurde ich in der Schweiz genau das gleiche gefragt. Nichts gegen Stevie, er ist großartig, aber unsere Platte ist wirklich kein Tribut an Ihn.

Musicscan: Was hörst Du privat für Musik?

Mad Caddies: Gute Musik!

Musicscan: Gute Musik?

Mad Caddies: Ich mag Chipsy, Country, Western, aber auch Hip Hop und natürlich Punkrock und Ska. Wenn Du dir mal meinen Cd-Koffer oder meinen Ipod anschaust, findest Du alle Stile. Es gibt nichts was mehr oder weniger höre, es ist alles ziemlich ausgeglichen. Nur wenn es nicht gut ist, hör ich es mir auch nicht an. Ich mag wirklich jede Art von Musik, sogar deutsche „Umpa“ Musik!

Musicscan: Plant Ihr schon euer nächstes Studio-Album?

Mad Caddies: Auf jeden Fall! Wir wollen im Frühjahr wieder in´s Studio. Wir spielen noch ein paar Shows und Festivals in Japan, Hawaii und Kanada. Danach fangen wir sofort mit dem Songschreiben an. Ein paar halbfertige Songs haben wir schon. Wir wollen das Album dann im August oder September veröffentlichen. Trotzdem werden wir nichts überstürzen, schließlich wollen wir unser bestes Album abliefern und „Just One More“ noch toppen.

Musicscan: Habt Ihr schon mal über ein Akustik Album nachgedacht? Das ist ja gerade groß im Trend, siehe Joey Cape und Tony Sly.

Mad Caddies: Seit diesem Album habe ich großen Respekt vor Tony Sly als Sänger. Nur seine Stimme begleitet von einer Gitarre! Er ist ein großartiger Songschreiber der wirklich tolle Texte verfasst. Ich mag dieses Album wirklich, auch die Songs von Joey. Ich mag Akustik Alben sehr. Wir selbst haben so ein Album allerdings noch nicht geplant.

Musicscan: Gerade im Fat Wreck Stall wurde gegen George Bush mobil gemacht um dessen Wiederwahl zu verhindern, was leider nicht geklappt hat. Wie stehst Du dazu?

Mad Caddies: Ich versuche nicht viel über George Bush nachzudenken (lacht). Nein, natürlich denke ich viel darüber nach und es gefällt mir genau so wenig wie jedem anderen Menschen, der ein Gehirn besitzt. Vier weitere Jahre Scheiße! Es ist wirklich furchtbar! Wir haben alle gegen ihn gestimmt und das Ergebnis war ein richtiger Schock! Es war sehr knapp und trotz großer Aktionen wie Punkvoter.com oder die des Filmemachers Michael Moore, die versuchten die Leute aufzuklären, hat es nicht gereicht. Michael Moore ist zwar ein „Sensationalist“ und ich glaube auch nicht alles was er sagt, aber ich habe viel größeren Respekt vor ihm als vor unserem Präsidenten. Wenn George Bush sein Politik nicht radikal ändert, will ich mir nicht vorstellen, wie die Welt in einem Jahr aussieht!

Musicscan: Gibt es noch etwas, das Du der Welt an dieser Stelle mitteilen möchtest?

Mad Caddies: Gebt den Mad Caddies nicht die Schuld an George Bush! Versucht einfach immer eine gute Zeit zu haben.

 
 Links:
  Mad Caddies
  Fat Wreck
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Amaranthe
  Kill The Lights
  Plague Years
  Symmetric Organ
  Living Gate

Interviews/Stories:

  New Hate Rising
  Dance Gavin Dance
  Make Them Suffer

Shows:

  24.09. Ray Wilson - Datteln
  25.09. Ray Wilson - Menden