Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1750

Devil Ate My Son

Interview von: arne mit Stefan, am: 18.11.2004 ]

Ähnlich Fear My Thoughts zu "Vitriol" Zeiten ist auch bei den Offenburgern Devil Ate My Son mehr als offensichtlich, dass diese Band mehr Metal als Core ist und das in der Zukunft sicherlich auch noch deutlicher herausstellen wird. Ansätze dafür gibt es auf der MCD "The Eyes Of A Dead Man" schon viele, ob nun beste Melodic Death- Passagen oder auch gewisse Power Metal Parts mit geilen Singe-Vocals. Metal ist allgegenwärtig und die Jungs verstehen es zudem technisch durchweg zu überzeugen.

 

Musicscan: Stelle uns doch eingangs bitte Devil Ate My Son und die involvierten Leute kurz vor. Was sollte man über euch wissen und mit was für einer Band bekommt man es in eurem Fall zu tun?

Devil Ate My Son: Stefan und Mirko an den gitarren,manuel an den drums,thilo am gesang und bernhard am bass! Wir sind anfang bis mitte zwanzig.einige studieren,andere sind in der arbeitswelt tätig.

Musicscan: Welchem Anliegen/ welchen Zielen geht Ihr mit der Band nach? Habt Ihr etwa eine zentrale Aussage, die Ihr loswerden wollt oder Ähnliches?

Devil Ate My Son: Unser größtes anliegen ist es unsere kreativität auszuleben,viel live zu performen und den leuten dams etwas näher bringen!eine zenrale politische aussage gibt es eigentlich keine,klar hat jeder von uns verschiedene anliegen,aber wir wollen dams nicht als plakat für eine bessere lebensform verwenden!dafür ist uns die band zu wichtig......Sorry,eine gibt es dann doch: Lebe dein Leben und metal up your fucking ass!

Musicscan: Langsam aber sicher habe ich das Gefühl, MetalCore ist endgültig im Metal angekommen und dort auch tolleriert bis hin zu richtig akzeptiert. Wie seht Ihr diese Entwicklung und wo liegen in Euren Augen die Gründe?

Devil Ate My Son: Dieses Gefühl haben wir auch,die grenzen sind nur noch schwer sichtbar. Diese Entwicklung freut uns sehr,da es uns ein größeres puplikum beschert wie noch vor einigen jahren.Die gründe dafür liegen auf der hand,der sogenannte metal core(auch wenn wir diesen begriff nicht so sehr mögen)hat sich in den 90er jahren sehr stark entwickelt und war stellenweise einen tick innovativer,kreativer und offener als der true metal. Wobei es unbedingt zu erwähnen ist das wir uns selbst nicht in dieser ecke sehen!wir haben seit unserer gründung immer unseren eigenen touch gehabt.wir waren nie darauf aus eine band wie z.b caliban zu sein. Wir stehen auch nicht hinter diesem ganzen Szene stuff!wir haben über die jahre den hardcore auch schon anders erlebt,da willste am liebsten heulend davon laufen!

Musicscan: Hat man es als Band, die sich vom Hardcore/MetalCore in den reinen Metal hinein spielt einfacher sich einen modernen, verspielteren und abwechslungsreichen Sound zu erarbeiten und beizubehalten?

Devil Ate My Son: Wir denken nicht das man es einfacher hat!als band hat man es eigentlich nie leicht!es kommt immer darauf an wo man als band seine eigenen grenzen zieht und was man für „moderne“ einflüsse gewillt ist einfließen zu lassen!

Musicscan: Ganz grundlegend scheinen auch DAMS mehr Metal denn Hardcore. Wie seht Ihr Euch denn als Band positioniert? Schon als astreine Metalband?

Devil Ate My Son: Wir sehen uns eigentlich zwischen den stühlen.musikalisch zwar mehr metal als hardcore aber textlich mehr hardcore als metal wenn man das so sagen kann!eine astreine metalband werden wir wohl nie werden!!schade(ha,ha) Ich kann aber auch nur nochmal wiederholen das es überhaupt nicht unser ding ist jede band zu zerreißen und sie dann in irgendeine schublade zu stecken.scheiß auf metal scheiß auf hardcore,mach das wozu du spaß hast,und laß dich nicht von der szenepolizei anpissen!

Musicscan: Mit welcher Einstellung geht Ihr allgemein an das "Unternehmen" DAMS? Hat sich das seit der Gründung verändert? Reiß doch bitte noch einmal kurz ab, wie die Band entstanden ist.

Devil Ate My Son: Dams entstand aus INFECT und UNVEILED zwei lokale bands die zwar diverse gigs u.a mit Morning again oder converge gespielt hatten,mit ihrem latein aber irgendwann am ende waren!so hat man dann fusioniert. Seit unserer gründung `99 haben sich songwriting und die fähigkeit den best möglichen song zu schreiben stets verbessert!das songwriting wird bei uns von den gitarristen erledigt.meistens wird ein song auch von einen gitarristen komplett geschrieben. Eine unserer größten stärken ist mit sicherheit unser drummer!!denn eine band ist nur so gut wie ihr schlagzeuger!!!!von hier aus liebe grüße an den manu!ganz großes tennis

Musicscan: Lässt sich Eure musikalische Entwicklung seit der Bandgründung an bestimmten Eckpunkten festmachen? Welche Stufen waren dabei für euch die wichtigen?

Devil Ate My Son: Ja,weniger chaos und mehr fluß in den stücken!Die wichtigste stufe war eigentlich die aufnahme zu „where ghosts roam“.bei der wir sehr viel gelernt haben was songwriting etc. angeht.

Musicscan: Worauf fokussiert Ihr denn beim Songwriting der neuen Songs? Die MCD ist ja jetzt schon einige Tage lang zu haben und ihr arbeitet doch sicher an eurem Vollzeit-Debüt. Was wird da auf uns zukommen?

Devil Ate My Son: Ja,wir arbeiten an unserer ersten full lengh cd!als wagen termin streben wir herbst 2005 an!wir wollen einfach gute songs schreiben und ich verspreche dir da wird einiges auf euch zu kommen!

Musicscan: Habt Ihr Eure Arbeitsweise in bezug auf die Songerstellung verändert? Wie entstehen ganz grundlegend eure Songs?

Devil Ate My Son: Unsere arbeitsweise hat sich enorm verbessert.war es anfangs mehr das verknüpfen von guten parts,ist es heute das auge auf den kompletten song.das hat uns sehr viel geholfen!die songs werden wie schon oben erwähnt von den gitarristen zum großteil fertig gestellt.

Musicscan: Schon die MCD klingt sehr flüssig, ordentlich divers und mit einem schön modernen Touch versehen. Hattet Ihr das schon im Vorfeld im Sinn und wird sich das auf dem Debüt fortsetzen?

Devil Ate My Son: Im sinn hatten wir das schon,es wird sich verstärkt auf unserem debut fortsetzen.

Musicscan: Wie wichtig sind Euch ganz generell die Punkte Sound-Fluss, Abwechslung und moderner Touch?

Devil Ate My Son: Im grunde sind sie die wichtigsten bestandteile um aufregend zu klingen. Aber manchmal muß man einfach den kopf ausschalten und seinem herzen folgen! So entstehen meiner meinung nach die besten songs!

Musicscan: Worin seht Ihr denn die "typischen DAMS-Trademarks"?

Devil Ate My Son: Außerdem hängen wir des öfteren am gaspedal und schreiben die ein oder andere großartige melodie!

Musicscan: Wisst ihr schon wo und mit wem ihr aufnehmen werdet und wo das Debüt dann erscheinen wird?

Devil Ate My Son: Wir werden definitiv wieder mit kristian kohlemannslehner in den kohlekeller studios aufnehmen(das ist unter anderem die cremetory homebase). Kristian hat auch schon fantastische arbeit zu unserer aktuellen mcd „eyes of a dead man“geleistet. Wo das debut erscheinen wird,zeigt sich in den nächsten wochen.uns liegt das ein oder andere angebot vor,wir werden sehen!

Musicscan: Wie reagiert Ihr denn allgemein auf kritische Reviews? Versucht Ihr die besprochenen Punkte nachzuvollziehen und eventuell darauf zu reagieren? Wenn so etwas schon vorgekommen ist, welche Punkte betraf das?

Devil Ate My Son: Wir reagieren durchweg positiv,ob lob oder kritik,wir freuen uns über jede meinung. Wir werden aber nie mit unserem sound auf kritische reviews reagieren.da wir ganz bestimmt nicht versuchen es jedem recht zu machen!

Musicscan: Welche Hoffnungen verbindet Ihr mit der Zukunft von DAMS?

Devil Ate My Son: Viele live shows spielen und die ein oder andere platte unters volk zu bringen und hoffentlich noch einige jahre aktiv zu sein!!!

 
 Links:
  Devil Ate My Son
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  As I Lay Dying
  Cult Of Luna
  Despised Icon
  The Menzingers
  Entrails

Interviews/Stories:

  Brutality Will Prevail
  Uzziel
  Carnifex

Shows:

  19.09. Amanda Palmer - Essen
  21.09. Abinchova - Saint Maurice
  22.09. Off With Their Heads - Trier