Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1728

The Hidden Hand

Storie von: arne, am 01.10.2004 ]

THE HIDDEN HAND ist eine Band, die aus drei gleichberechtigten Mitgliedern besteht und ebenso verstanden werden will. Doom- Legende Wino (Obsessed, Saint Vitus, Spirit Caravan und zuletzt Probot) ist hier nicht Antriebskraft sondern „lediglich“ einer von drei Musikern, der seine individuellen Ideen einbringt. Trommler Dave ist auch Gitarrist von Ostinato und Bassist Bruce singt bei THE HIDDEN HAND nicht nur ebenso viele Parts wie Wino, er ist auch bei The Field Machine involviert und hat darüber hinaus das Phase Recordings Studio laufen, in dem er u.a. für/mit Clutch, Spirit Caravan oder Shepherd arbeitete.

 
Die Mischung eines gestandenen Rockers (Wino), eines Sound-Tüftlers (Bruce) und eines motivierten Jungspundes (Dave) scheint perfekt aufeinander abgestimmt und so hat sich die Band mit nur zwei Alben einen eigenen Sound erarbeitet. Unbeirrbar und überaus überzeugend gehen THE HIDDEN HAND auch mit dem Zweitwerk "Mother, Teacher, Destroyer" (Exhile On Mainstream) den eingeschlagenen Weg weiter. Ausgehend von stets präsenten Doom-Roots entwickelt sich ein variabel angelegter und schon sehr modern klingender Schwere-Kosmus, der sich geschickt allen Kategorisierungsversuchen entzieht. Als kleinster gemeinsamer Nenner bleibt allein Heavy Metal bzw. Rock stehen; einige Passagen würden gar eine Betitelung als Alternative rechtfertigen.

"Mother, Teacher, Destroyer" besticht von Beginn an durch seine massive Schwere und gleichzeitige Groove- Orientierung. Die elf Songs sind durchweg sehr variabel und eingängig angelegt und verbleiben immer wieder auch instrumental. Dadurch entsteht eine wuchtige Atmosphäre oder aber intensiv-gewaltige Flächen. Überrascht bin ich jedoch vom überaus modernen Anstrich der Songs. Das Label Doom ist für diesen offenen Stil-Mix viel zu eng. Vielleicht hat Produzent J.Robbins (u.a. At The Drive-In, Burning Airlines, Jets To Brazil) diese neue Offenheit aus dem Trio heraus gekitzelt, jedenfalls wirken THE HIDDEN HAND heute von allen Zwängen befreit. Obwohl die Musiker nach wie vor auf Zitate von Led Zeppelin, Black Sabbath und Pink Floyd zurück greifen, klingt ihr Rock-Sound vollends Up-to-Date und das ist beachtlich. "Mother, Teacher, Destroyer" ist eine verdammt starke Heavy-Rock-Platte. Vor dem ersten Gig ihrer bereits absolvierten Deutschland-Tour mit Ostinato traf ich im Berliner Southern- Büro auf drei motivierte und auskunftsfreudige Rocker, die ganz bewusst die erste Support-Tour zu neuen Platte in Europa gespielt haben:

„Wir fühlen uns hier definitiv besser verstanden, aber hinzu kommt, dass das europäische Publikum williger ist, neue Musik zu entdecken, und allgemein intelligenter scheint. Europäer hören zu und geben einem Zeit sich zu beweisen. Das schätzen wir.“ Trotz eines vielbeachteten Debüts (“Divine Propaganda“) sieht sich das Trio nach wir vor in einer Underdog-Rolle:

„Mit THE HIDDEN HAND sind wir noch immer in der Anfangsphase, in der man versucht den Namen der Band und seine Musik ins Gespräch zu bekommen und möglichst viele Leute für sich zu interessieren. Dabei legen wir viel wert darauf, als richtige Band gesehen zu werden, aber natürlich fokussieren viele Leute auf mich (Wino- Anm.d.Verf.). In gewisser Weise ist das auch gewünscht und nicht grundlos haben wir uns für Southern Lord als Label (in den Staaten- Anm.d.Verf.) entschieden. Nach der


Probot- Geschichte sind sie präsenter denn je und erfahren heute viel mehr Aufmerksamkeit, was uns gute Möglichkeiten bietet. Andererseits hat es uns auch behindert, auf SouthernLord zu sein, denn Probot und unser Debüt kamen in zeitlicher Nähe zueinander heraus und wir bekamen dadurch nur wenig Presse.“ In der eigenen Entwicklung hat sich das Trio dennoch nicht aufhalten lassen, wie Wino berichtet: „Uns war vor allem wichtig als Band weiter zu wachsen und unseren Sound noch breiter anzulegen. Ziel ist allein gute, schwere Musik und dieses Ziel habe ich seit Jahren. THE HIDDEN HAND passte niemals in das Doom-Genre und doch kämpfen wir von Beginn an gegen das Vorurteil, Doom zu sein. Saint Vitus waren Doom und vielleicht teilweise The Obsessed, aber THE HIDDEN HAND sind nichts anderes als eine Hard Rock-Band mit Einflüssen aus Progressive, Indie, Punk und Noise, und auch Pop.“

Die neue Lässigkeit der Songs resultiert dabei wohl vor allem aus der Arbeitsweise, in der sie entstanden sind. Bassist Bruce fasst den Prozess zusammen: „Erst kurz vor den Aufnahmen kamen wir von einer Tour mit Clutch heim. Das war Mitte Februar und am 1.März begannen wir dann in meinem Studio mit der Arbeit am Album. Wir haben 2-3 Tage in der Woche an den Songs gearbeitet und das volle zwei Monate lang. In diesen acht Wochen ist das ganze Album entstanden, davor hatten wir keinen einzigen Song. Oftmals jamten wir einfach herum und versuchten unsere Ideen auszuarbeiten. Wir experimentierten sehr viel, doch fast natürlich straffte sich das Wirrwarr recht schnell und Songs entstanden. Hatten wir gute Parts fertig, nahm ich diese auf und in den Nächten hörten wir uns die Ergebnisse an und überarbeiteten sie. Aus vielen Einzelparts setzten wir dann die Songs zusammen und selbst noch bei den eigentlichen Aufnahmen mussten wir uns Erinnerungszettel schreiben, um die jeweiligen Passagen richtig zusammen zu fügen. Die acht Wochen waren sehr intensiv und straff und vielleicht erklärt sich aus der Arbeitsweise das große Spektrum der Platte. Natürlich hatten wir Zweifel ob wir ein ganzes Album in nur zwei Monaten schreiben und aufnehmen könnten, doch es hat funktioniert.“

...was "Mother, Teacher, Destroyer" eindrucksvoll unter Beweis stellt, denn es klingt gleichsam homogen und ausgewogen. Textlich zeigen sich THE HIDDEN HAND erneut mystisch bzw. symbolträchtig angelegt: „Wir setzen uns mit alten Religionen und dem Leben im allgemeinen auseinander. Die Lyrics beschäftigen sich mit allen möglichen Symbolen des Lebens. Zentral ist dabei die Göttin Venus, deren ursprüngliches Symbol der fünfzackige Stern, das Pentagramm, ist. Es geht um die Macht der Frau, die sowohl Mutter als auch Lehrerin, aber auch Zerstörerin sein kann.“

 
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Ekranoplan
  Fleshgod Apocalypse
  Full Of Hell
  Relinquished
  Rykers

Interviews/Stories:

  Pesterous Mind
  Allegaeon
  Venom Prison

Shows:

  25.04. Gold - Berlin
  25.04. Nasty - Hamburg
  25.04. The Mono Jacks - Dresden
  25.04. Byron - Munchen
  25.04. Get The Shot - Hamburg