Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1750

Trashmonkeys

Interview von: Hannes mit Trashmonkeys, am: 21.07.2004 ]

Die Trashmonkeys sind ein deutsch-englisches Quartett, das u.a. Supportshows für die Cramps, Hellacopters, Rocket From the Crypt und die Hives spielte. Teilweise erinnern sie an die alten Stones und die Doors, aber auch an die Vines oder Strokes.

 

Musicscan: Bevor Ihr bei L`age D`or gelandet seit, war euer Zuhause bei dem englischen Label Acid Jazz. Worin liegt für Euch der grösste Unterschied zwischen England und Deutschland, was hat sich seit dem Wechsel verändert?

Trashmonkeys: Bei ACID JAZZ zu landen, hatte natürlich eine Menge für sich. Voralledem waren wir die erste deutsche Band, die dort unterkamen. Das konnte man schon als ein sehr großes Kompliment für sich werten. Trotzalledem gestaltete sich das mit dem Absprechen von bandwichtigen Dingen aufgrund der Distanz als nicht wirklich leicht. Wir hätten auch noch eine weitere Option auf das nächste Album auf dem AJ-Lbel gehabt, aber das Geld war in dem Moment nicht da. Und in der Zwischenzeit war L’age D’or durch Zufall auf uns gestoßen, und war sofort heiß. Lado entwickelteeinen 1A-Masterplan für die Band, wo jetzt eine unglaubliche Promo-Aktion in Gang gestetzt worden ist, die wir bei AJ leider nicht hatten. Verändert hat sich soviel, dass die Band jetzt die Möglichkeit hat gezielt in den Medien vertreten zu sein und eine fantastische Resonanz erfährt.

Musicscan: Ihr werdet ja häufiger mit den Hives verglichen, musikalisch wie optisch. Wie gefällt euch dieser Vergleich?

Trashmonkeys: Wir haben 2mal mit den HIVES gespielt, und solange wir nicht als Kopie gehandelt werden, soll uns das freuen. Trotzalledem bleiben die TRASHMONKEYS eine eigenständige Truppe.

Musicscan: Wie entsteht bei Euch ein Song? Im Proberaum, Studio etc?

Trashmonkeys: Das ist unterschiedlich. Manche Stücke sind vom Gitarreo und Stimmenkünstler schon zu Hause fertig komponiert oder basieren auf seinen Ideen, andere wiederum entstehen bei Proberaum-Sessions. Arrangieren tut die Band gemeinsam. Im Studio wird das Ganze dann noch veredelt.

Musicscan: Was sind die grössten Einflüsse auf die Entstehung eurer Songs? > Alltagssituationen, Politik, Liebe, andere Bands etc.?

Trashmonkeys: Wir sind keine Weltverbesserer-Typen. Wir missionieren nicht, aber Themen z.B. wie morbide Coolness (in „Nobody“) oder der typische „Wegschauer“ (in „Innocent“) beruhen tatsächlich auf Alltagsreflektionen und Politik. Das Thema Liebe ist so inhaltsreich, da kann man einfach nicht dran vorbei. Tatsächlich haben auch Bands wie die KINKS mit ihren Sound & Songwriting (siehe „Cool autum sun“) ihren Einfluss.

Musicscan: Wie kam es dazu, dass euer Song "Sundays" als Opening Track der italienischen Fernsehshow "le iene" zu hören war?

Trashmonkeys: Letztendlich über ACID JAZZ (London/England), die Kontakte zu vielen italinischen Veranstaltern (hier auch ACID JAZZ/ Italy) sowie Medieneinrichtungen hatten bzw. haben.

Musicscan: Mit welcher Band würdet Ihr am liebsten auf Tour gehen (dead or alive)?

Trashmonkeys: Blur, Franz Ferdinand, Beatsteaks, Kinks...das reicht erstmal !

Musicscan: Immer häufiger treten Bands in Fernsehsendungen wie z.B. bei den Simpsons oder bei Southpark auf. In welcher Fernsehsendung würdet Ihr gerne verewigt werden?

Trashmonkeys: „Ready Steady Go“ oder „Beatclub“, aber da kommen wir wohl fast 40 Jahre zu spät.

Musicscan: In welchen Situationen merkt Ihr, dass es sich lohnt Musik zu machen?

Trashmonkeys: Ganz klar, wenn man vor einen großen Haufen begeisterer Punk’n’Roller, Groovy-Fanatiker und Soulbeatwahnsinnige spielt und diese Dich, wie schon geschehen, aus dem Backstage heraus aufdie Bühne zurücktragen. Zusätzlich noch, wenn man sieht wie positiv die Medien, Clubs (hier die DJ’s) auf das GitarrenOrgel-Thema reagieren. Da merkt man, da kommt was zurück.

Musicscan: Habt Ihr sonst noch Hobbys oder Jobs neben den Trashmonkeys?

Trashmonkeys: Hobby klingt immer so nach Kleingarten-Betreiber, aber neben weiteren Aktivitäten wie Barkeeper sein, bei einer großen Medien-Firma arbeiten, als Dj oder Zweitbandprojekt, sind natürlich TRASMONKEYS und ihre Musik die Hauptsache.

Musicscan: Wie sieht ein ganz normaler Tag als Trashmonkey aus?

Trashmonkeys: Im Park liegen, und leider sich die ganze Zeit vollregnen lassen. Das ist Bremen in diesem Sommer.

 
 Links:
  trashmonkeys
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  As I Lay Dying
  Cult Of Luna
  Despised Icon
  The Menzingers
  Entrails

Interviews/Stories:

  Brutality Will Prevail
  Uzziel
  Carnifex

Shows:

  24.09. Amanda Palmer - Hamburg
  25.09. Amanda Palmer - Leipzig
  27.09. Tankard - Wuppertal