Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1828

Inside Conflict

Storie von: arne, am 17.12.2001 ]

"Hope for today... Pain for tomorrow... Life in decay... Death in sorrow: Unearthed From Wonderland"

 
Frankreich entwickelt sich immer stärker zu einem Herkunftsland extremer Brutalo-Bands. Als gemeinsame Plattform hat sich schnell Overcome Records etabliert, dass nach ANANDA's 'profane' jetzt mit 'unearthed from wonderland' das gelungene Debut von INSIDE CONFLICT präsentiert. Nach ihrer '98er MCD 'headless' ist die erste Full-Length ein beachtlicher Schritt nach Vorne. Anfangs empfand ich die Scheibe als Metal pur, doch sie ist mehr. Diese Band weiß einfach, wie man gute Prügelsongs schreibt! Der Gesang ist deutlich vom Hardcore inspiriert, aber musikalisch dominieren Death Metal Elemente. Natürlich ist das längst kein Grund, nicht auch einmal heftigst los zu grinden oder gar an anderer Stelle zu grooven. Kurzum: Die Scheibe rockt! Textlich geht man in Richtung von KICKBACK, wenn auch nicht ganz soo krass. 'I am waiting for total brainwash!!!' ist ein Satz aus dem Opener der Platte und symbolisch, aber es wird deutlich ärger. Gedanklich setzt man sich Kannibalismus und Ähnlichem auseinander; generell mit unserer kranken Gesellschaft. In meinem Gespräch mit Drummer Dobey und Basser JB interessierte mich zunächst, welchen Anspruch die Band an die eigene Musik und die eigene Platte hatte: "Unser einziger Anspruch war es, einen fetten Sound für ein brutales Album einzuspielen. Im Ergebnis ist der Sound nicht ganz so gut, wie wir es uns wünschten, aber für die zehn Studio-Tage, ist es schon nicht schlecht! Vielleicht waren wir noch nicht für's Studio bereit und hätten noch ein wenig warten sollen. Wie auch immer, wir sind sehr stolz auf 'unearthed from wonderland'! Es ist direkt und brutal und das war uns das Wichtigste! Wir ale lieben aggressive Musik und hoffen, auch INSIDE CONFICT ist aggressiv!!" Aggressiv ist das Album definitiv. Von Beginn bis Ende gibt es, abgesehen von den Groove-Parts, nicht eine ruhige Minute, da die Band sich gekonnt durch ihre 15 Tracks prügelt. Das Intro befindet sich übrigens am Ende. Die fünf Musiker haben auch sonst ihren Sinn für Humor ins Album eingebracht, denn die Anleihen sind stellenweise unüberhörbar und ich stelle mir dazu das Augenzwinkern der Musiker im Studio vor.

Man merkt schnell, mit welchen Bands die Franzosen groß wurden: SLAYER, METALLICA oder auch AC/DC dürften das gewesen sein. Es ist auch klar, dass Musik für die Jungs einen hohen Stellenwert besitzt: "Schon als wir noch jung waren, zog uns die Musik in ihren Bann. Du weißt, was ich meine. Musik ist Teil unseres Lebens; etwas sehr wichtiges, das einen Großteil unserer Zeit beansprucht und uns stark beschäftigt. Es ist nicht einfach nur die Musik allein, sondern beinhaltet gleichzeitig auch Freundschaft, Spaß und so. Da wir die Welt des Hardcore und Metals für uns selbst entdeckten, ist es auf ewig tief in uns verwurzelt!" Die Fünf sind Fans und Musik von Fans für Fans ist schon immer die beste gewesen. Klar ist damit auch, dass das Quintett gern live unterwegs ist, um gemeinsam mit dem Publikum seine Energien auszuleben: "Am besten und brutalsten sind wir wirklich auf der Bühne!! Hört also nicht nur die CD's sondern kommt zu den Shows!!! Wir geben im Studio stets unser Bestes, aber nichts ist mit der Energie, die wir live entwickeln, vergleichbar." Nach einer Vergangenheit in verschiedensten lokalen HC/Death/Grind-Bands, "starteten wir INSIDE CONFLICT mit dem Anspruch, nicht wie ALL OUT WAR oder MADBALL zu klingen. Schon von Beginn an spielten wir das, was wir auch persönlich lieben. Das reicht von brutalstem Hardcore bis hin zu Grindcore. Man hört in unserer Musik die verschiedensten Einflüsse und kann nicht sagen, ob es nun Metal oder Hardcore ist. Das ist genau, was wir wollten! Wir limitieren uns nicht. Ist ein Riff brutal, nehmen wir ihn, egal, ob er nun aus dem Trash, Mosh oder Grind kommt. So einfach ist es und die Musik ist dabei ehrlich und brutal!" Der Beinamen der Band ist übrigens "the most stupid band in the west"!?! Die eigene Zuordnung fällt den Musikern schwer: "Arrgghh ...lass uns sagen, wir spielen sowohl Hardcore als auch Metal, eine Art Mischung aus Biohazard und Napalm Death. Von unserer Einstellung her sind wir aber definitiv Hardcore." Ich finde, dass wird dem Gebräu nicht wirklich gerecht, denn es ist schon noch heftiger und nicht von schlechten Eltern! Contact: inside_conflict@hotmail.com
 
 
oben