Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1698

Life Of Agony

Interview von: Nicki mit Keith und Sal, am: 15.11.2003 ]

Wie sicherlich viele andere auch, traute ich meinen Augen nicht, als ich las: "LIFE OF AGONY in Originalbesetzung am 28.10.2003 live im Stuttgarter LKA". Eine der bedeutendsten Rockbands des vergangenen Jahrzehnts hat sich wieder zusammengerauft und ist bereit zu rocken. Zu diesem Anlaß trafen wir uns vor der Show mit dem charismatischen Frontmann Keith Caputo und dem Drummer Sal Abruscado zu einem netten, gechillten Gespräch

 

Musicscan: Echt cool, daß ihr wieder am Start seid. Wie fühlt man sich nach diesem langen Break, wieder vereint mit LIFE OF AGONY die Hallen zu rocken?

Life Of Agony: Keith - Ich fühle mich großartig, bin wirklich glücklich und schon sehr aufgeregt wegen der Show heute abend.

Musicscan: Ich habe dich bereits ein paar Male interviewt. Und durfte mit meiner eigenen Band einen deiner Sologigs supporten. Noch nie hast du auf mich so einen glücklichen, ausgeglichenen Eindruck gemacht wie jetzt. Hast du auch das Gefühl, daß du im allgemeinen besser drauf bist als Früher?

Life Of Agony: Keith - Ich habe keine Ahnung ob es "Glücklich sein" wirklich gibt. Ich mag dieses Wort überhaupt nicht. Es ist lediglich ein guter Moment. Dieses Wort "Glücklich sein" mag ich überhaupt nicht. Es wurde meiner Meinung nach von den Menschen erfunden. Man bewegt sich den ganzen Tag in einem Wechselbad der Gefühle. Du kannst nicht nur glücklich oder traurig sein. Jeden Tag geht das so und du hast mich nun an einem guten Zeitpunkt erwischt. Es kommt drauf an wie ich aufwache oder die Nacht davor in´s Bett gegangen bin.

Musicscan: Es es herrscht gerade allgemein und das kannst du nicht leugnen positive Stimmung.

Life Of Agony: Keith - Es ist nicht nur positiv für mich und die Band, sondern auch für tausende von Menschen. Wir verändern gerade einiges, ob wir es nun mitbekommen oder nicht, aber wir machen gerade etwas großartiges.

Musicscan: Ihr seid eine der wenigen Bands gewesen, die die Leute überzeugt hat, auch wenn sie eigentlich Punk, Hardcore oder Hip Hop mochten. Ihr habt diese Leute damals zusammengebracht.

Life Of Agony: Sal - Wir sind eben sexy Jungs. Alle Frauen mögen Life of Agony.

Life Of Agony: Keith - Mein Gott gestern in Köln waren da so viele heisse Chicks. Das war krass! Ich bin jetzt wieder Single und war gestern den ganzen Tag ... aaahhhrggg!!! (o-ton Keith anm. der Redaktion)

Musicscan: Lebst du eigentlich noch in Holland?

Life Of Agony: Keith - Bis August lebte ich da noch. So lange die Tour ist lebe ich "on the road" und danach gehe ich zurück nach Kanada. Da lebt mein Großvater und ist sehr krank. Joey wird am 15.November heiraten. Da werden wir alle zusammen in Brooklyn feiern. Dann spielen wir einige New York - Shows.

Musicscan: Habt ihr eigentlich geprobt oder habt ihr euch zum Spielen auf der Bühne zum ersten Mal wieder getroffen?

Life Of Agony: Keith - Nein, wir haben ein paar Male geprobt. Zwar nicht oft aber es hat alles auf Anhieb gesessen.

Musicscan: Heißt das ihr werdet jetzt von mal zu mal besser?

Life Of Agony: Keith - Das war wie bei einem Blitz. Da mußte nicht mehr viel getan werden. Wir mußten uns nur gegenseitig wieder vertraut werden.

Life Of Agony: Sal - Auf jeden Fall mußten wir uns erst wieder neu kennenlernen.

Life Of Agony: Keith - ... und dann legten wir los. Wir wachsen auf der Bühne.

Musicscan: Wollt ihr nun ernsthaft weitermachen mit Life of Agony oder ist das die letzte Möglichkeit euch noch einmal live zu sehen?

Life Of Agony: Keith - Wir werden so lange weitermachen wie wir können. Ich meine in diesem Business entwickelt sich alles rasant und alles ist an einem Tag so und am nächsten bereits wieder Geschichte. Das ändert sich ständig alles und das macht mir Angst. Es gibt keine Beständigkeit oder Sicherheit und keine Garantien für nichts.

Musicscan: ... und seid ihr gewillt dem zu trotzen und für euch weiterzumachen?

Life Of Agony: Sal - klar

Musicscan: Habt ihr bereits neues Songmaterial?

Life Of Agony: Sal - ein paar Ideen und einige Teile haben wir schon, wir sind jedoch noch nicht wirklich zum Proben gekommen.

Musicscan: Hast du eigentlich die harten Töne vermißt als du als Keith Caputo solo unterwegs warst?

Life Of Agony: Keith - Ich habe die Jungs vermißt. Das ist eine andere Musikart. Ich höre eigentlich keine harte Musik, außer vielleicht die Stone Temple Pilots, Nirvana oder LOA.

Musicscan: Und Sal du hast in einer anderen Band gespielt während mit LOA nichts ging?

Life Of Agony: Sal - Das ist eigentlich nicht der Rede wert. Ich spielte 2002 in einer Band namens Supermassive. Auf dem Livealbum ist als Bonustrack ein Song von denen drauf. Ich wollte auf jeden Fall wieder in der Szene Fuß fassen nachdem ich etwa 5 Jahre gar keine Musik mehr gemacht hatte und so stieg ich bei Supermassive ein. Ich war echt wieder heiss auf´s Spielen.

Musicscan: Hattest du während der musiklosen Zeit einen normalen Job?

Life Of Agony: Sal - Ich mußte definitiv arbeiten. Ich war auch viel mit anderen Bands unterwegs und arbeitete als Stagehand, in der Produktion, als Lichtmann ... alles was halt auf Tour anfällt. Das war echt wieder eine stressige Zeit. Ich mußte sehr viel arbeiten und ich muß sagen, daß war einer der tiefsten Punkte in meinem Leben. Ich fühlte mich richtig kaputt und arm. Und das verrückte ist, daß die Leute denken du bist reich, weil du mal in einer Band gespielt hast. Geld kommt und geht!

Musicscan: Also siehst du LOA jetzt als Chance für ein neues besseres Leben?

Life Of Agony: Sal - Ich sehe es erstens als Möglichkeit, wieder in einer Band zu spielen, die mir immer sehr wichtig war und zweitens die Möglichkeit mit den Jungs wieder zusammenarbeiten. Ich meine, wir kennen uns mittlerweile so gut und für mich ist es so als ob ich hören kann was der andere denkt. Es ist für mich die Chance meine Karriere wieder an den Start zu bekommen. Ich meine "Hallo, ich bin hier in Europa!" Ich bekomme mein Leben sicherlich wieder besser geregelt und das ganze. Ich würde aber auch jeden anderen Job machen wenn ich mußte. Wenn es heißt "Geh raus und mach ein paar Dollar", mache ich das. Jedoch ist das was ich jetzt mache, genau das was ich will. Ich will als Drummer bekannt sein und wenn ich sterbe soll auf meinem Grabstein stehen "der Drummer Sal Abruscado".

Musicscan: Und deine Drumsticks auf dem Grab?

Life Of Agony: Sal - Ja genau und meine Drumsticks auf dem Grab. Das ist das was ich halt am besten kann. Ich bin glücklich und mache sicherlich auch viele andere Menschen damit glücklich.

Musicscan: Ist das also deine Bestimmung?

Life Of Agony: Sal - Ich denke Gott oder jemand anders kam ab und zu zu mir herab und brachte mir einiges bei. Gab mir das nötige Karma und trat mich ein wenig in den Arsch. Du kannst nicht durch die Welt marschieren und sie in Brand setzen. Irgendwann wirst du sonst selbst verbrannt.

Musicscan: Was ist mit Stereomud? Gibt´s die noch?

Life Of Agony: Sal - Nein, die hatten einige Probleme mit ihrem Label Columbia Records.

Life Of Agony: Keith - Die üblichen Probleme mit den Plattenfirmen. Zuerst stecken sie eine Menge Kohle in eine Band und dann ziehen sie dir den Teppich unter den Füßen weg. Sie lassen den Bands keinen Boden mehr, um darauf stehen zu können. Sie investieren beispielsweise 300 000 Dollar für ein Album, dann kommt der Spruch "Ach ihr verkauft nicht genug? Dann mögen wir euch nicht mehr!"

Musicscan: Ist es eigentlich einfach in den Staaten an was zum Rauchen heranzukommen?

Life Of Agony: Keith - Klar, wir leben in New York. Du kannst dort bekommen was immer du willst!

Musicscan: Und wie reagiert dort die Polizei auf Kiffer?

Life Of Agony: Keith - Es kommt immer auf die Laune des Cops an und überhaupt welchem du über den Weg läufst. Manche sind cool und sagen nur, "Mach das Ding weg", "Rauch hier nicht" oder "Verzieh dich von hier". Manchmal triffst du jedoch auch Cops die "fucking Assholes" sind und dich sofort in den Knast stecken oder dein ganzes Auto demolieren.

Musicscan: Ich habe ziemlich viel erlebt in den vergangenen paar Jahren und habe mich auch dementsprechend verändert. Was hat dich in den vergangenen paar Jahren geprägt?

Life Of Agony: Keith - Mein Vater starb vor 2 Jahren. Meine Stiefmutter starb auch im August.

Musicscan: Was können die Leute nach diesen vielen Jahren und auch den ganzen neuen Erfahrungen von einer neuen LOA - Scheibe erwarten?

Life Of Agony: Sal - Jetzt ist es noch schwer zu sagen, aber sicherlich wird es eine Pioniersplatte wie damals "River Runs Red". Wir werden definitiv kein "River Runs Red Part2" rausbringen. Es wird was ganz besonderes. Weißt du vor ein paar Jahren war dieses Album was ganz besonderes und die meisten der Bands die Ende der Neunziger starteten nannten uns als große Vorbilder.

Life Of Agony: Keith - Nur Fakt ist, die haben mehr Alben verkauft als wir. Ich rede von Bands, wie Disturbed, System of a Down oder Limp Bizkit. Wir sind die Großväter dieses Sounds. Wir haben es nicht deshalb gemacht. Wir haben damals einfach nur gemacht, was wir für richtig hielten.

Musicscan: Und jetzt wollt ihr mit denen mitmischen?

Life Of Agony: Keith - Nein, wir wollen einfach nur wieder ein großartiges Album machen. Hoffentlich das beste, dass wir je gemacht haben.

Musicscan: Habt ihr Label gewechselt? Seid ihr nicht mehr bei Roadrunner?

Life Of Agony: Sal - Wir sind frei. Das mit SPV ist nur ein "one record deal" für das Livealbum. Wir können tun und lassen was wir wollen, ohne Druck von aussen.

Musicscan: Warum habt ihr das Livealbum herausgebracht, nachdem ja schon "Live in the Lowlands" bei Roadrunner rauskam?

Life Of Agony: Keith - Wir wollten das Feeling des New York - Konzertes mit jedem teilen. Das war wirklich großartig.

Life Of Agony: Sal - Da lag wirklich Magie in der Luft.

Life Of Agony: Keith - Ich denke jeder LOA - Fan wird seine Freude damit haben.

Musicscan: Wie lange werdet ihr heute abend spielen?

Life Of Agony: Keith - etwa 80 Minuten. Was rauchst du da? Das riecht wie Hash. Herrlich, kann ich dir ein kleines Piece abkaufen oder baust du mir einen für später? Vor der Show rauche ich leider nichts mehr.

Musicscan: Klar, ich bau dir einen. Wie finanziert ihr eigentlich die Aufnahmen, wenn ihr jetzt noch kein Label habt, dass hinter euch steht und alles bezahlt?

Life Of Agony: Sal - Wir werden erst einmal bei einem Freund einige Demos aufnehmen und dann nach einer geeigneten Plattenfirma suchen.

Musicscan: Wie lange müssen sich also die Fans noch in etwa gedulden, bis sie ein neues LOA-Album kaufen können?

Life Of Agony: Keith - Keine Ahnung. Wir konzentrieren uns momentan eher auf die Livegeschichte. So wärmen wir uns auf und sind dann bereit für den Proberaum, um neue Songs zu schreiben. Uns war es wichtig erst einmal wieder zurück zu kommen und viele Städte zu besuchen, die uns sehr wichtig sind. Der Flow für neue Songs ist bei mir bereits jetzt sehr ausgeprägt.

Musicscan: Du sagtest, ihr wollt eine Pioniersscheibe aufnehmen. Meinst du nicht, daß es schwierig ist, so etwas heutzutage, bei der Masse an harten Bands hinzubekommen?

Life Of Agony: Keith - Wir werden nicht versuchen uns zu verbiegen. Wir tun einfach das was wir am besten können. Ob die Leute es akzeptieren oder nicht. Wir werden nicht anders sein als wir sind.

Musicscan: Also keine digitalen Spielereien. Wie gehabt auf die Fresse mit Gefühl?

Life Of Agony: Keith - Natürlich müssen wir uns an die heutige Zeit anpassen und deshalb werden wir mit analogen aber auch mit digitalen Sounds auseinandersetzen. Wir werden das tun, was für den jeweiligen Song am besten ist. Bist du eigentlich Deutscher?

Musicscan: Nein, Italiener.

Life Of Agony: Sal - cool, ich bin Sizilianer. Meine Mutter kommt aus Agricento und mein Vater aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Palermo.

Musicscan: Noch eine persönliche Frage an dich Keith. An was sind deine Eltern gestorben?

Life Of Agony: Keith - Mein Vater starb an einer Überdosis Heroin, genauso wie meine biologische Mom. Meine Stiefmutter, die mich auch aufgezogen hat,litt an Parkinson und starb jetzt im August. Das Leben zieht immer schneller vorbei. Für mich ist jeder Atemzug und jeder Moment wichtig. Nehmen wir mal nur diesen Moment mit dir. Er ist gleich vorbei und dann ist er schon nur noch Erinnerung.

Musicscan: Wie alt bist du eigentlich?

Life Of Agony: Keith - ich werde 30 am 4.Dezember

Musicscan: Sprichst du eigentlich Holländisch?

Life Of Agony: Keith - Nicht so gut, aber verstehen tu ich fast alles.

Musicscan: Was hörst du gerade eigentlich so für Musik?

Life Of Agony: Keith - Chris Whitley (wie auch immer man den schreibt anm.d.red.), die neue David Bowie, Radiohead, ich liebe die neue Travis, Coldplay, Stevie Wonder oder Pink Floyd.

Life Of Agony: Sal - Ich liebe immer noch Hendrix, Led Zeppelin, Soundgarden, Black Sabbath, Slayer ...

Musicscan: Neuere Sachen?

Life Of Agony: Sal - Da gibt es nicht viel. Ich mag dieses Nu-Metal Zeug nicht.

Life Of Agony: Keith - Die haben alle keinen Plan. Du kannst nicht versuchen irgend etwas zu sein, wenn du es einfach nicht bist. Entweder bist du dafür geboren oder eben nicht. Es gibt nichts was in der Musik noch nicht gesagt oder getan wurde. Es kommt darauf an wie du es machst und wie du es rüberbringst. Krass ... du hast den ganzen Joint geraucht.

Life Of Agony: Sal - Bist du jetzt nicht mega stoned?

Musicscan: Passt schon.

Life Of Agony: Keith - Wenn ich du wäre könnte ich jetzt nicht mehr klar denken. Aber roll mir doch noch bitte einen für später ... das riecht so fantastisch.

Musicscan: Kein Problem ... vielen Dank für das Interview und viel Spaß auf dem Konzert!

Life Of Agony: Keith - Danke Bro! Übrigens ich habe vergessen die großartigste Band der Welt zu erwähnen. Zieh dir unbedingt SIGUR ROS rein. Die kommen aus Island und ich sag dir, "If the deep blue see sang a song it would sound like them. If the ocean cried and the sun smiled ... this is what the band sounds. It´s very beautiful!"

 
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Downfall Of Gaia
  Optimist
  Breathe Atlantis
  Kadinja
  Kallejon/Callejon

Interviews/Stories:

  I Am Revenge
  Cortez
  Memphis May Fire

Shows:

  12.12. Death Angel - Saarbrucken
  12.12. Mtv Headbangers Ball Tour 2018 - Saarbrucken
  12.12. Sodom - Saarbrucken
  12.12. Suicidal Angels - Saarbrucken
  13.12. Death Angel - Ludwigsburg