Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1796

Sharptooth

Storie von: arne, am 10.08.2020 ]

SHARPTOOTH glauben grundsätzlich an das Gute im Menschen und legen sich lauthals ins Zeug, um Missstände aufzuzeigen und zu Veränderungen aufzurufen. „Transitional Forms“, das Zweitwerk der Hardcore-Gruppe aus Baltimore, Maryland, klingt wütend, intensiv und auffällig. Attitüde, Sound und Texte fallen düster, giftig und in jeder Hinsicht schonungslos aus.

 
„Obwohl gesellschaftspolitische Inhalte zur Geschichte von Hardcore und MetalCore gehören, findet man sie bei modernen Bands dieser Genres bemerkenswert selten,“ entgegnet Frontfrau Lauren auf die Frage, weshalb die kritischen Texte der Gruppe so sehr betont und hervorgehoben werden. „Deshalb fallen SHARPTOOTH derart auf, glaube ich. Niemand will potenzielle Fans entfremden oder sich selbst in den Vordergrund stellen, um kritisiert oder angegriffen zu werden. Ich glaube auch, dass das Privileg, in der Mehrheit zu sein, aufgrund der Homogenität des Genres – Es handelt sich objektiv gesehen zumeist um heterosexuelle, weiße, geschlechtsneutrale Typen. – bedeutet, dass die systematische Unterdrückung für viele der Leute, die den Großteil der Szene und Bands ausmachen, geringer ist. Der Inhalt eines Großteils der Texte in der Szene ist entweder vage und metaphorisch durchdrungen oder bezieht sich auf persönliche Gefühle und Erfahrungen. Wenn man die Welt als heterosexueller weißer Kerl erlebt und über seine Erfahrungen schreibt, und die meisten der Zuhörer ebenfalls heterosexuelle weiße Kerle sind, dann wird das Publikum viele der Erfahrungen widerspiegeln. Es gibt dann keinen Raum für etwas, das man diskutieren oder dem man widersprechen könnte. Als queere Frau bin ich in diesem Genre viel weniger repräsentiert. Deshalb werden meine gelebten Erfahrungen, über die ich schreibe, von der Mehrheit der Szene nicht geteilt. Das bedeutet, dass diese Menschen die Welt mit anderen Augen betrachten müssen. Für ein an sich homogenes Publikum kann sich das erschütternd, verwirrend, unbehaglich und für manche sogar aufrührerisch anfühlen. Natürlich regen sich manche Leute auf. Das ist der Grund, warum ich immer wieder sage, dass eine vielfältige Repräsentation wichtig ist. Im Metal- und Hardcore-Bereich müssen wir von den Erfahrungen aller verschiedenen Menschen hören, nicht nur von einer bestimmten Gruppe. So verändern sich globale Ansichten und so machen wir die Welt zu einem integrativeren Raum. Meine bloße Existenz als Stimme in dieser Szene wird einigen Leuten Unbehagen bereiten. Ich setze mein Vertrauen in die Fähigkeit der Menschheit, sich durch das Unbehagen hindurch in Richtung Zuhören, Lernen und Verstehen zu bewegen.“

SHARPTOOTH bietet Lauren die Plattform, ihre Weltsicht zu formulieren und mit anderen ins Gespräch zu kommen: „Ich habe immer wieder erlebt, dass Menschen in die Falle tappen, sich in eine Ecke zu drängen und zu glauben, sie hätten alles gelernt“, so die Frontfrau. „Es kann sich schwierig und frustrierend


anfühlen, seine persönlichen Positionen und Herangehensweisen ständig zu hinterfragen und neu zu bewerten. Was ich niemals aufgeben werde, ist meine Bereitschaft, mich zu verändern. Jeder Mensch sagt mitunter Dinge oder fühlt und handelt auf eine Weise, von der er später erkennt, dass sie falsch, problematisch oder schädlich ist. Ich werde niemals jemanden abschreiben, der wirklich bereit ist, zu lernen und zu wachsen. Ich betrachte es als meine Verantwortung und die Verantwortung dieser Band, zu erziehen und zu befähigen. Deshalb glaube ich nicht an die von vielen „abgesagte Kultur.“ Denn wenn man jemanden wegen seines problematischen Verhaltens einfach abschreibt, dann verursacht das drei sehr schlimme Dinge.

Erstens wird die Person alles abstreiten, weil sie sich angegriffen fühlt. Zweitens bedeutet dies, dass sie die problematischen Verhaltensweisen weiterhin im Verborgenen tun wird, weil sie nichts gelernt hat, außer Menschen mit abweichenden Ansichten nicht zu vertrauen und ihnen nicht zuzuhören. Das Letzte, was passiert, ist, dass Menschen weiterhin von dieser problematischen Person verletzt werden, weil sich nichts geändert hat. Man kann seinem rassistischen Onkel sagen, dass er dich mal kann, aber dann bedeutet das nur, dass sein Verhalten das Problem von jemand anderem sein wird, nämlich das Problem der Menschen, denen gegenüber er rassistisch ist. Ich bin ein großer Befürworter des „Calling in“: Menschen einzuladen, verletzlich zu werden und Erfahrungen zu teilen. Man muss privilegierte Positionen nutzen, um authentische, sichere Räume für Lernen und Wachstum zu schaffen, die marginalisierten Menschen keinen weiteren Schaden zufügen. Es ist ein Prozess, der chaotisch, schmerzhaft und unangenehm ist, aber ich glaube wirklich an die Kraft der Menschen, sich anzupassen und weiterzuentwickeln und es besser zu machen, sobald sie die Auswirkungen ihrer Handlungen tatsächlich verstehen und verarbeiten. Offensichtlich wird es auf dieser Welt immer Menschen geben, deren gesamte Weltsicht so selbstbesessen (*hüstel* Donald Trump *hüstel*) oder so vollständig in blankem Hass verwurzelt (Adolf Hitler) ist, dass es vielleicht keine Hoffnung für sie gibt. Doch ich glaube, dass diese Menschen extrem selten sind und dass viel zu oft Vorurteile und problematische Handlungen von einem Ort der Angst oder Unwissenheit ausgehen. Wenn wir als Kultur besser darin wären, der Empathie Vorrang einzuräumen, würden viele der systemischen Formen der Unterdrückung in dieser Welt meiner Meinung nach dramatisch reduziert werden.“

 
 Links:
  sharptoothband.com
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Amaranthe
  Kill The Lights
  Plague Years
  Symmetric Organ
  Living Gate

Interviews/Stories:

  New Hate Rising
  Dance Gavin Dance
  Make Them Suffer

Shows: