Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1749

Arrival Of Autumn

Storie von: arne, am 26.03.2019 ]

EIN WARNENDER WECKRUF. Die Kanadier von ARRIVAL OF AUTUMN nehmen ihr Schicksal in die eigenen Hände und versuchen, in ihren Leben und in ihrem Umfeld positive Veränderungen anzustoßen. Der rabiate Sound zwischen Deathcore, MetalCore und Tech-Death lässt das nicht unbedingt vermuten, auch wenn der Brutalität auf „Harbinger“ eine prägende Zugänglichkeit an die Seite gestellt wird.

 
„Es war unser Anspruch, eingängig zu sein, ohne die schweren Aspekte des Metal zu opfern“, erklärt Frontmann Jamison. „Wir haben viel Spaß an den Strukturen und Tempo-Veränderungen, die jeden Song auf seine Weise dynamisch klingen lassen. Dieses Album ist zudem stark vom Old School-Death Metal inspiriert und ich denke, die Aggression spiegelt das wider.“ Einen traditionellen Eindruck hinterlässt das Zweitwerk der Kanadier nicht. Eher schon ist von einem modern-extremen, kompakten Werk zu sprechen: „Als wir mit der Band anfingen, war es aufregend, aber einfach nur ein Durcheinander von Riffs ohne eine Art von Struktur, die man Song hätte nennen können“, erinnert sich der Shouter. „Heute, da wir wirkliches Songwriting betreiben, sind wir stolz darauf, dass wir wissen, was es braucht, um einem Song den zusätzlichen Schub zu geben, den er braucht, um wirklich toll zu sein.“

Der wesentliche Grund für die enorme Weiterentwicklung seit dem Debüt ist aber die Aufstockung des Line-Ups: „Früher habe ich gesungen und Gitarre gespielt“, so Jamison. „Jetzt haben wir mit Ryan einen talentierten Gitarristen mit dabei. Diese Idee hatten wir noch vor den Demo-Sessions. Spätestens als wir merkten, dass das Album technischer ausfällt, wussten wir, dass es der richtige Schritt war, denn Ryan ist ein sehr kreativer Songwriter.“ Für den Arbeitsprozess war das nur förderlich:


„Von Anfang an hatten wir das Gefühl, dass die neue Platte einen Schritt weiter als unsere letzte gehen würde“, bekräftigt der Frontmann. „Unsere Gitarristen Brendan und Ryan haben viele erstaunliche Riffs und Strukturen entwickelt. Schon am Ende der Aufnahmen waren wir auf das Ergebnis sehr stolz, ohne den finalen Mix gehört zu haben. Und auch jetzt noch bin ich überzeugt davon, dass „Harbinger“ für uns ein großer Sprung voran ist.“

Nach Ideen für seine Texte musste Jamison nicht lange suchen: „Ich hatte viele Themen, über die ich schreiben wollte. Pro Song habe ich versucht, ein Thema zu behandeln. Und je mehr ich über die für mich relevanten Themen recherchiert habe, desto mehr wurde ich inspiriert.“ Was im Ergebnis steht, fasst der Kanadier wie folgt in Worte: „Harbinger“ ist eine Warnung für uns alle, darauf zu achten, was in der Welt vor sich geht und ein Aufruf, dort aktiv zu werden, wo es möglich ist, bevor es zu spät ist. Wir erforschen diesen Ansatz, indem wir uns mit Themen wie sozialer Ordnung, Indoktrination, Depression oder künstlicher Intelligenz beschäftigen und wie sie sich auf den Einzelnen auswirken. Noch gibt es Hoffnung, doch man muss etwas tun. Hol‘ dir dein Leben und deine Überzeugungen zurück. Hör‘ auf, eine Lüge zu leben und werde ein besserer Mensch. Fang‘ an, in deinem Leben positive Veränderungen vorzunehmen.“

 
 Links:
  arrivalofautumn.com
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Being As An Ocean
  Brutality Will Prevail
  Deadthrone
  Obey The Brave
  The Early November

Interviews/Stories:

  Uzziel
  Carnifex
  Thy Art Is Murder

Shows: