Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1668

Settle Your Scores

Storie von: arne, am 03.04.2018 ]

ES GEHT BESSER. Den aus Cincinnati, Ohio stammenden SETTLE YOUR SCORES geht es allein um den Spaß an der Sache. Mit zuckersüßen Songs zwischen Pop-Punk und einer dosierten Heavy-Edge nimmt die Band auf ihrem Zweitwerk „Better Luck Tomorrow“ sofort für sich ein. Der Hymnen- und Erinnerungswert des Materials könnte zwingender nicht sein.

 
„Unser Gitarrist Ricky und Schlagzeuger Caleb haben diese Band als Nachfolger ihrer früheren Gruppe RADIO RESCUE gegründet,“ erzählt Frontmann Christian Edward Fisher. „Schon damals haben sie einen ähnlichen Stil verfolgt, bei dem es darum ging, den älteren Sound des Pop-Punk zurückzubringen; diese Drive Thru Records-Ära, in der Bands wie NEW FOUND GLORY, THE STARTING LINE, etc. ihren Anfang nahmen und groß wurden. Ich denke, dass dieser Geist in der Musik-Szene und unserer Band-Philosophie noch immer sehr lebendig ist. Wir lieben es jedenfalls, frohgestimmte Musik zu spielen, die für jeden Hörer Spaß bringt.“ Die Musiker nehmen die Dinge leicht, arbeiten jedoch fokussiert. Der Zuspruch gibt ihnen Recht: „Wir können es selbst kaum glauben, dass wir es schon so weit gebracht haben und können es nicht erwarten, festzustellen, was die Zukunft für uns bereit hält,“ zeigt sich der Sänger erwartungsfroh. „Unsere Fans sind die größten Fans der Welt und wir sind unglaublich dankbar. Wir wollen die alten Helden, mit denen wir aufgewachsen sind, ehren, uns aber ebenso in der Musik-Szene behaupten, deren Teil wir sind und die sich beständig verändert.“ Berührungsängste kennen SETTLE YOUR SCORES ebenso wenig wie sie vorhandene Altersunterschiede nicht tangieren:

„Ein großer Teil unserer Fans ist 30 Jahre oder älter,“ weiß Christian. „Sie haben früher Pop-Punk gehört und tun es nach wie vor. Wir selbst verfolgen den Anspruch, Musik zu machen, die jede und jeder genießen kann. Wenn es deinen Kindern gefällt – schön. Wenn es deinen Großeltern gefällt – noch besser.“ Obwohl „Better Luck Tomorrow“ vor allem zugänglich und kompatibel angelegt ist, besitzt die dosiert dargebotene Heavy-Edge für die Musiker eine besondere Bedeutung: „Wir alle kommen aus den unterschiedlichsten Genres,“ erklärt der Frontmann. „Gitarrist Pat und ich sind in Heavy-Bands aufgewachsen. Ricky und Caleb haben sich schon in verschiedenen Genres versucht. Und unser Bassist Jeff war sogar einmal ein Rapper. Unsere gemeinsame Basis haben wir im Heavy-Pop-Punk und diesem eingängigen Stil gefunden. Auch außerhalb dieses Genres erfreuen wir uns an harter Musik. Unsere Tour-Playlist enthält jede Menge WAGE WAR und GIDEON.“ In den Stücken von SETTLE YOUR SCORES kommt das aber nur ansatzweise zum Tragen:

„Ich denke, dass Ricky in unseren Songs die perfekte Mischung aus Heavy und Ohrwurm umsetzt,“ zeigt sich Christian überzeugt. „Der Typ kann in jedem Stil ziemlich fehlerfrei schreiben. „Better Luck Tomorrow“ weist eine schwerere Schlagseite als noch „The Wilderness“ auf. Die Leute werden angenehm überrascht sein. Unser Ziel war es, noch mehr auf das Songwriting zu fokussieren und gleichzeitig als Band weiter zusammen zu wachsen. Ich hoffe, dass wir mit jedem Album die Erwartungen der Leute übertreffen. Denn es ist uns ein Anliegen, auf jeder Veröffentlichung besser zu klingen.“ Der Sänger hakt dieses


mit Blick auf das Zweitwerk als erledigt ab und führt als Beleg nochmals die verbesserte Qualität des Song-Materials an: „Meiner Meinung nach ist Ricky der Meister des Songwritings. Gewöhnlich legt er die Instrumentierung fest, indem er mit einem coolen Gitarren-Riff beginnt und von dort aus den Titel baut. Als Letztes fügt er die Texte hinzu und schickt die Demos dann an den Rest der Band. Inzwischen bringen sich aber auch die anderen immer öfter ein. Jeff hat für „Better Luck Tomorrow“ den Song ‚Off / On‘ geschrieben. Und auch die anderen fangen an, Lieder für das dritte Album zu schreiben. So stellen wir sicher, dass wir weiterhin die Musik machen, die wir gerne spielen. Natürlich ist uns daran gelegen, dass die Menschen Spaß haben. Doch wenn dem nicht so ist, ist das ebenfalls in Ordnung. Wir schätzen die Chance, das tun zu können, was wir lieben.“

Der Blick der Musiker auf die eigenen Aktivitäten mit SETTLE YOUR SCORES ist realistisch und trotz Rückschlägen voller Zuversicht: „Wir witzeln immer, dass unsere Band seit dem Tag Pech anzieht, an dem sie gegründet wurde,“ so Christian. „Uns ist Geld gestohlen worden, regelmäßig werden Shows abgesagt und Fahrzeugpannen während des Tourens gibt es auch immer wieder. Das sind diese „Es ist ein langer Weg bis an die Spitze, wenn man den Rock'n'Roll leben will“-Situationen. Etwas ernsthafter betrachtet, denken wir sehr wohl über unsere Fehler und sonstigen Unzulänglichkeiten nach, um daraus für die Zukunft eine Verbesserung abzuleiten. Uns eint der Glaube daran, dass wir unser eigenes Glück beeinflussen können, wenn wir nur hart genug arbeiten und aufhören, in der Vergangenheit zu verweilen. Man muss nur auf den eigenen Beinen stehen und loslegen.“

Diese Worte lassen auch auf ein intaktes, verschworenes Line-Up schließen: „Innerhalb der Band hatten wir schon immer eine tolle Chemie,“ freut sich der Sänger. „Wir sind alle ziemlich gut darin, konstruktive Kritik zu äußern und anzunehmen und uns gegenseitig Vorschläge zu unterbreiten. Wann immer ich Vocals aufnehme, fordere ich jeden auf, mich wissen zu lassen, ob ein Take etwas taugt oder einen anderen Flair braucht. Das geht aber nur, wenn man sich gegenseitig vertraut. Die stärkste Erinnerung, die ich an die Aufnahmen des neuen Albums habe, ist der Moment nach dessen Fertigstellung. Mit unserem Produzenten Johnny Franck (ex-ATTACK ATTACK!) sind wir zu Taco Bell gefahren, um zu feiern, dass wir so tolle Musik aufgenommen haben.“ Das breite Identifikationspotenzial von „Better Luck Tomorrow“ entspringt sowohl den eingängigen Pop-Punk-Sounds als auch den emotional zugänglichen Texten: „Jeder hat doch schon einmal über die Fehler der Vergangenheit nachgedacht und ist dadurch auf sein Glück gestürzt. Ich denke, dieses Album wird viele Menschen erreichen und ihnen dabei helfen, zu erkennen, dass die Dinge besser laufen können, wenn sie darauf vertrauen.“

 
 Links:
  facebook.com/settleyourscores
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Caliban
  God Is An Astronaut
  Sink The Ship
  Underoath
  Diamante

Interviews/Stories:

  Crowned Kings
  The Sword
  Wolfpack

Shows:

  25.04. The White Buffalo - Berlin
  25.04. Cedric - Koln
  26.04. Crytsla Ball - Bochum
  26.04. Axel Rudi Pell - Bochum
  26.04. Bernd Begemann & Kai Dorenkamp - Karlsruhe