Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1728

Expire

Storie von: arne, am 05.09.2016 ]

UND GUT IST. EXPIRE aus Wisconsin haben entschieden, dass die Zeit für das Ende ihrer Band gekommen ist. Nach Erscheinen des Drittwerks „With Regret“ spielt sich das Hardcore-Quartett aber noch ein letztes Mal um den Globus.

 
„Gegenwärtig genießen wir die erste Sommer-Auszeit seit etlichen Jahren,“ erzählt Gitarrist Zach Dear. „Vor einigen Wochen sind wir aus Europa zurück gekehrt und tanken nun Kraft, bevor wir dann in einen verrückten Herbst starten. Seit „Prertty Low“ draußen ist, hat es nichts anderes als endloses Touren gegeben. Mit „With Regret“ geht es nun noch einmal genauso weiter. Mein Gedächtnis war ohnehin nie das beste, doch durch die täglichen Ortswechsel und das viele Reisen bin ich zuletzt vollends aus der Bahn geraten. Die letzten Wochen und Monate habe ich wie durch einen Schleier erlebt. Erst jetzt habe ich so richtig realisiert, dass ich mir letztens mein Kreuzband gerissen habe.“

Die Entscheidung, Teil einer tourenden Hardcore-Band zu sein, bereut Zach dennoch nicht: „Nein, natürlich nicht. Es war immer mein Anliegen, vor so vielen Kids wie möglich aufzutreten. Darum geht es im Hardcore, nur so macht man seine Band bekannt. Einen anderen Weg gibt es in meinen Augen nicht.“ Das schnörkellose, rohe Spiel belegt den Old School-igen Zugang von EXPIRE zu ihrer Spielart:

„Ich sehe da eine natürliche Beziehung und Interaktion,“ so der Gitarrist. „Man wächst in den Hardcore hinein und der Hardcore mit einem weiter. Der Stil ist dabei allen Traditionen zum Trotz einer beständigen Veränderung unterworfen. Als Band kann man es sich nicht leisten, still zu stehen und sich nicht weiter zu entwickeln.


Ich fühle mich dem Hardcore noch immer eng verbunden, auch wenn er für mich heute etwas ganz anderes als in meinen Teenager-Tagen darstellt. Die Welt um mich herum sehe ich aber weiterhin als Hardcore-Kid. Verträge sind nach wie vor nicht mein Ding. Anzüge passen nicht zu mir. Ausgehend von meiner Hardcore-Mentalität habe ich gelernt, den Alltag zu bewältigen und meinen Platz im Leben zu finden. Diese Kopplung hilft mir dabei, gemeinsam mit dem Hardcore erwachsen zu werden anstatt ihm zu entwachsen.

Der Hardcore hält mich jung. Obwohl ich älter werde und mein Körper anfälliger für Verletzungen ist, habe ich mir mental die Einstellung eines 18-jährigen Kids bewahrt, das Krach schlagen und die Welt bereisen will. Wenn man von jungen Bands umgeben ist und den Eifer und die Hingabe in ihren Augen sieht, wirkt das ansteckend.“

Zu Beginn der Karriere vor sieben Jahren sah es bei EXPIRE nicht anders aus: „Wir waren vier Typen, die nicht Zuhause versauern, sondern die Welt sehen wollen. Diese Motivation ist bei uns immer noch stark ausgeprägt, doch die Umstände haben sich für jeden von uns verändert.“ Anstatt halbherzig an der Band festzuhalten, entscheidet sich das Quartett deshalb für einen klaren Schnitt. „With Regret“ bietet letztmalig den effektiven, rabiaten Hardcore von EXPIRE im Spannungsfeld zwischen derben MidTempo-Brechern und zügellosen Abgeh-Attacken. RIP.

 
 Links:
  facebook.com/expirehc
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Ekranoplan
  Fleshgod Apocalypse
  Full Of Hell
  Relinquished
  Rykers

Interviews/Stories:

  Pesterous Mind
  Allegaeon
  Venom Prison

Shows:

  22.04. Byron - Marburg
  22.04. Teenage Bottlerocket - Nurnberg
  22.04. Stick To Your Guns - Trier
  22.04. Nasty - Trier
  22.04. Press Club - Koln