Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1750

Today Forever

Storie von: arne, am 08.08.2016 ]

IM HIER UND JETZT. Die Mentalität der Hardcore-Kombo aus Nordhessen drückt sich bereits im Band-Namen aus: TODAY FOREVER. Dieser suggeriert, jeden Tag so anzugehen, als sei es der letzte.

 
„Irgendwie sagt das ja jeder, der versucht, positiv und achtsam durch das Leben zu gehen – und wir eben auch. Wenigstens, so gut es uns gelingt,“ erwidert Bassist Marco auf die Frage, ob die Bedeutung über die Jahre dieselbe geblieben ist. „Manchmal ist es nicht so einfach. Was die Band betrifft, also den Bereich unserer Leben mit Geschrei und Musik, ist das genau der Teil, bei dem es uns am besten glückt. Egal, ob im Proberaum oder auf irgendeiner Bühne. Das echte Leben hat uns aber fest in der Hand. In den letzten Jahren kamen Kinder, Partner, Jobs, Pferde, Urlaube, Klausuren-Phasen, Wasserschäden, Umzüge und noch ein paar Dinge mehr des Weges, die es nicht einfacher machen, Zeit für Proben und/oder Shows zu finden.“

So begründet sich die längere Ruhephase, die seit Erscheinen des letzten Albums „Relationshipwrecks“ vergangen ist. Nun geht es mit der MCD „Derangement“ weiter: „Logo und Schriftzug haben wir bei jeder Veröffentlichung geändert. Das ist nichts Neues. Ansonsten verstehe ich jedes unserer Releases sowohl als Neustart als auch als ein Anknüpfen an Vergangenes; vor allem aber als eine Momentaufnahme.“ Dass es kein „vollwertiges“ Album geworden ist, spielt für den Bassisten eine untergeordnete Rolle:

„Das ist eher für den Verkauf von Bedeutung. Immerhin können wir so Musik zu einem günstigen Kurs anbieten. Als wir Anfang des Jahres mit den Aufnahmen gestartet sind, hatten wir nur Material für


eine MCD und sind das so angegangen. Auf den letzten Metern wurde es dann noch einmal kreativ und produktiv. Am Ende hatten wir neun Songs, mit denen wir aber unter 30 Minuten geblieben sind. Für uns fängt ein Longplayer erst ab einer halben Stunde Spielzeit an.“ Wichtiger ist ohnehin, dass TODAY FOREVER wieder Flagge zeigen:

„Natürlich Lebenszeichen, natürlich Motivation, natürlich auch was Neues,“ ordnet Marco mit Blick auf „Derangement“ ein: „Was für uns einen extrem hohen Stellenwert besitzt, ist, dass wir es dieses Mal geschafft haben, alles rund um die MCD hier in Kassel zu lassen. Aufnahmen, Produktion, Artwork, Photos – alles bei und mit lieben Menschen hier aus der Nordhessen-Metropole. „Think global, act local“ quasi.“ Auch musikalisch gibt es im Hardcore-Sound des Quintetts eine Straffung zu verzeichnen:

„Die Songs fallen gradliniger und rockiger als auf den alten Platten aus. Dass sie spontan und intuitiv entstanden sind, stimmt zum Teil. Einige der Tracks sind aber auch schon mehr als zwei Jahre alt. Der Titel, der so viel wie Durcheinander oder Unordnung bedeutet, spielt auf die Songs an. Wir derangieren gerne und viel mit unseren Strukturen. Das Band-Gefüge ist da nicht mit gemeint, und so durcheinander ist es ja auch nicht. Unser neuer Drummer ist schon seit über zwei Jahren dabei. Wenn wir es weiter fassen, bezieht es sich der Titel eher noch auf unsere Leben außerhalb der Band.“

 
 Links:
  facebook.com/todayforeverhc
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  As I Lay Dying
  Cult Of Luna
  Despised Icon
  The Menzingers
  Entrails

Interviews/Stories:

  Brutality Will Prevail
  Uzziel
  Carnifex

Shows:

  18.09. Amanda Palmer - Stuttgart
  18.09. Off With Their Heads - Hamburg
  19.09. Amanda Palmer - Essen
  21.09. Abinchova - Saint Maurice