Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1698

Vinnie Caruana

Storie von: arne, am 01.06.2016 ]

DER WEG IM LEBEN. Auf seinem Solo-Debüt „Survivor‘s Guilt“ beschäftigt sich VINNIE CARUANA mit dem Leben und einigen seiner Facetten. Der Frontmann von THE MOVIELIFE und I AM THE AVALANCHE nutzt den Alleingang, um persönliche An- und Einsichten zu formulieren und seine Gedanken zu ordnen. Entstanden ist ein grundehrliches, unpathetisches Album, das nachwirkt.

 
„Die vollere Instrumentierung im Vergleich zur MCD „City By The Sea“ ist eine bewusste Entscheidung. Ich wollte nichts ausschließen,“ so der Musiker aus New York. „Wenn ich das Ergebnis jetzt höre, bin ich davon überzeugt, dass alle Stücke genau so klingen müssen. Das Schöne an einem Solo-Album ist ja, dass man tun und lassen kann, was man will. Den Live-Support werde ich nach Möglichkeit mit einer Band spielen. Doch auch ohne Unterstützung wird es gut funktionieren.“ Davon ist auszugehen, denn die Songs von VINNIE CARUANA transportieren Gefühle, die man als Hörer nachvollzieht und in denen man sich wieder findet. „Manchmal braucht es viel Zeit und ist harte Arbeit,“ erzählt der Künstler auf sein Songwriting angesprochen.

„Zumal ich neue Stücke eingehend prüfe und lange mit ihnen experimentiere. Ich schreibe und überarbeite sie permanent. Es dauert zumeist lange, bis ich zufrieden und davon überzeugt bin, dass ein Song zur Veröffentlichung bereit ist.“ Diese Aussage überrascht, da „Survivor‘s Guilt“ ungezwungen und natürlich klingt. Selbst eine gewisse Ohrwurm-Tauglichkeit ist dem Material zuzusprechen: „Der Großteil der Musik, an deren Entstehung ich beteiligt bin, weist eine Pop-Empfindsamkeit auf,“ bestätigt der Sänger den Eindruck. „Das möchte ich gar nicht bestreiten, denn so ist es. Wenn TAYLOR SWIFT meine Stücke covern würde, kämen


dabei wohl stilechte Pop-Songs heraus. Dennoch möchte und werde ich nicht wie sie klingen.“

VINNIE CARUANA begreift sich nicht als Teil der Musik-Industrie, sondern als Songschreiber, der Shows spielt: „Richtig, alleinfalls bin ich ein Teil der Konzert- und Tour-Industrie. Schon immer arbeite ich mit Indie-Labels und Freunden zusammen. Die schlimmen Seiten des Geschäfts, von denen man immer wieder hört, habe ich nie am eigenen Leib erlebt. Als Hardcore-Kid, als das ich aufgewachsen bin, lebt der Gemeinschaftsgedanke in mir bis heute fort. Die Szene hält zusammen. Wir stehen miteinander nicht im Wettbewerb. Aber natürlich bedarf es einer professionellen Einstellung, um all das tun zu können.“

Das Solo-Debüt basiert dennoch auf unverfälschtem Herzblut. „Survivor‘s Guilt“ profitiert merklich davon, dass es ohne Druck entstanden ist und sich der Sänger nicht zurück hält: „Liebe und Tod sind die beiden bestimmenden Themen des Albums. Es handelt davon, aufzuwachsen, seinen Platz im Leben zu finden und Verlust zu bewältigen. Liebe ist die Konstante, die uns im Leben begleitet und hilft. Das Leben hat nicht nur gute Seiten, doch damit muss man umgehen lernen. Jeder sollte die Chancen, die sich ihm bieten, nutzen. Ich für meinen Teil möchte noch lange kreativ sein, lieben und leben. Das werde ich bis zu meinem letzten Atemzug tun.“

 
 Links:
  facebook.com/vinniecaruanamusic
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Downfall Of Gaia
  Optimist
  Breathe Atlantis
  Kadinja
  Kallejon/Callejon

Interviews/Stories:

  I Am Revenge
  Cortez
  Memphis May Fire

Shows:

  12.12. Death Angel - Saarbrucken
  12.12. Mtv Headbangers Ball Tour 2018 - Saarbrucken
  12.12. Sodom - Saarbrucken
  12.12. Suicidal Angels - Saarbrucken
  13.12. Death Angel - Ludwigsburg