Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1770

Senses Fail

Storie von: arne, am 18.06.2015 ]

Wer mit SENSES FAIL in Berührung kommt, lernt eine Band kennen, die unglaublich intensive und lebendige Stücke spielt. Das Quintett aus New Jersey siedelt seinen Sound zwischen Hardcore, Emo/Screamo, Rock und Metal an, ohne die Zusammensetzung weiter einzuschränken. Impulsivität und Verdichtung verbinden sich auf dem neuen Album „Pull The Thorns From Your Heart“ zu einer zwingenden Mischung, die in ihren Bann zieht und aufputscht.

 
„SENSES FAIL sind mein Leben,“ äußert Frontmann James „Buddy“ Nielsen im Gespräch, auf die Quelle seiner Motivation angesprochen. „Für mich ist die Musik Beruf, Hobby und Erfüllung zugleich. Die Band bietet mir die Möglichkeit, mich kreativ auszuleben und die Chance, gehört zu werden. Ich bin Sänger, Songwriter, Manager, Tour-Manager – alles auf einmal. Mit der Zeit sind immer mehr Aufgaben und Rollen hinzu gekommen. Geplant war das so nicht, doch die Gruppe agiert, wo immer es geht, DIY. Wir lassen uns lediglich beim Booking, der Merch-Produktion und der Buchhaltung unterstützen. Alles Übrige regeln wir selbst, und genau so wollen wir das auch haben.“ Musikalisch ist die zentrale Rolle der transportierten Emotionen der Schlüssel, den Ansatz der Band nachzuvollziehen, was praktisch von selbst geschieht:

„Jede Art von Musik ist für mich der Ausdruck von vielschichtigen Gefühlen und Empfindungen,“ entgegnet der Sänger. „Alles, was wir im Kontext von SENSES FAIL tun, zielt darauf ab, rohe, authentische Emotionen in Songs zu überführen. Die Hörer sollen von den Emotionen in unseren Stücken am eigenen Leib spüren und überwältig sein, wenn sie uns live spielen sehen oder unsere Alben hören.“ Wie auch alle Vorgänger basiert „Pull The Thorns From Your Heart“ auf Leidenschaft und Hingabe: „Für Bands wie die unsere steht es außer Frage, dass wir die Musik zunächst für uns selbst spielen und nicht antizipieren, wie sie auf andere wirken könnte,“ ordnet Buddy ein. „Andere Gruppen wollen mitunter ein breites Publikum ansprechen und gehen dafür Kompromisse ein, um „Teil des Spiels“ zu sein. Für uns ist das nichts. Wir können uns weder verstellen noch unsere Songs anhand der Erwartungen oder Vorlieben anderer ausrichten. Künstler sollten stets in sich hinein hören und das spielen, was sie für richtig halten. Als SENSES FAIL vertrauen wir darauf, dass gute, ehrliche Musik ihre Hörer findet.“

Dieser Plan geht bislang auf. In der internationalen Post-Hardcore-Szene, mit der das Quintett zumeist assoziiert wird, hat es seinen Platz gefunden. Das liegt nicht zuletzt an der stetigen Entwicklung des Sounds und schlicht mitreißenden Platten: „Die Einflüsse unserer Songs sind über die Jahre breiter geworden, das sehe ich auch so,“ stimmt der Frontmann zu. „Für das neue Album habe ich sogar zum ersten Mal eine Gitarre selbst in die Hand genommen und einige der Songs geschrieben. Viele der Riffs und Strukturen stammen von mir. Wohl auch aus diesem Grund wirkt „Pull The Thorns From Your Heart“ anders als seine Vorgänger. Es war eine intensive


Erfahrung, und das spiegelt auch insgesamt unsere Arbeitsweise an der neuen Platte wider.“ Gerade für James „Buddy“ Nielsen besitzt der neue Longplayer auch aus einem anderen Grund große Bedeutung:

„Ein guter Teil der Texte von „Pull The Thorns From Your Heart“ beschäftigt sich mit meinem Outing. Im November 2014 habe ich mich mit einem Video-Statement öffentlich dazu bekannt, schwul zu sein. Zudem praktiziere ich seit eineinhalb Jahren eine sehr intensive Form der Meditation aus dem Buddhismus, die sich Vipassana nennt und nach innen gerichtet ist. Mit diesem Thema setze ich mich ebenfalls in einigen Texten auseinander. Schon unser Band-Name geht ja auf eine buddhistische Idee zurück, nach der es uns unsere Sinne bisweilen verwehren, die Wahrheit zu erkennen. Das Album bietet eine Mischung aus Eindrücken und Überlegungen im Zuge meines Coming-Outs und genereller spiritueller Einsichten. Die Zweiteilung offenbart sich schon in den Song-Titeln, die teilweise in Pali gehalten sind. Das ist eine altertümliche Sprache, die Ähnlichkeiten zu Sanskrit aufweist und die Sprache von Buddha gewesen sein soll.“ Die persönliche Färbung der Lyrics passt dabei schlüssig zum Ansatz von SENSES FAIL. Das Quintett war schon immer darauf aus, die Sichtweise ihrer Hörer bezüglich bestimmter Sachverhalte zu verändern und ihnen neue Ideen näher zu bringen:

„Auf dem neuen Album stehen insbesondere die Verletzlichkeit der Menschen und der Welt ganz allgemein im Fokus,“ äußert der Sänger. „Es geht um einen respektvollen Umgang miteinander – nicht allein bezogen auf sexuelle Orientierungen. Wir alle stehen auf die eine oder andere Weise miteinander in Verbindung und bestimmen gegenseitig, ob wir in unseren Leben glücklich oder unglücklich sind. Das stelle ich auf „Pull The Thorns From Your Heart“ am eigenen Beispiel und meinem Veränderungs- bzw. Erkenntnisprozess dar.“ Dass sich die Arbeit an den Songs angesichts der benannten Ausgangslage wie von selbst erledigt hat, überrascht da nicht: „Rückblickend scheint mir, es ist das Album, das am schnellsten und ohne wirkliche Probleme entstanden ist. Es flutschte geradezu. Die Aufregung und Energie innerhalb der Band war anregend und motivierend zugleich. Vielleicht resultiert der Eindruck auch daher, dass ich erstmals selbst Songs beigesteuert habe. Das hat den gesamten Arbeitsprozess verändert. Sonst habe ich immer gewartet, bis die Stücke fertig waren und dann mit meinem Part begonnen. Dieses Mal war ich die ganze Zeit über involviert und habe mich noch stärker eingebracht.“

 
 Links:
  sensesfail.com
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Atavistik Death Pose
  Novelists Fr
  Our Mirage
  Pray For Sound
  Spectres

Interviews/Stories:

  Hollywood Undead
  Spoil Engine
  Une Misere

Shows:

  28.02. Ray Wilson - Freiburg
  28.02. Make Them Suffer - Karlsruhe
  28.02. Spiritbox - Karlsruhe
  28.02. Polar - Karlsruhe
  28.02. The Deadnotes - Bremen