Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1769

Nils Frahm

Interview von: Matthias Rauch mit Nils Frahm, am: 31.03.2013 ]

Einschränkung als Tugend. So, oder so ähnlich, könnte man die aktuelle Platte von Nils Frahm umschreiben. Sicherlich lag es nicht nur an der eingeschränkten Motorik, dass die Songs auf „Screws“ etwas simpler und geradliniger ausgefallen sind als ein Großteil des bisherigen Materials des Berliner Pianisten, der sich irgendwo zwischen Klassik und Pop ein sehr erfreuliches Plätzchen gesucht hat. Man könnte dazu Neo-Klassik sagen und sich dann gleich wieder fragen, inwieweit das Sinn macht. Wir sprachen mit Nils Frahm über das aktuelle Album, so komische Begriffe wie E- und U-Musik und Arvo Pärt.

 

Musicscan: Nils, du hast sozusagen aus der Not eine Tugend gemacht und einfach mit neun Fingern ein Album eingespielt, da du dir den Daumen gebrochen hattest. Wie hat sich die Herangehensweise an dein Instrument durch diese Einschränkung verändert?

Nils Frahm: Srews hat mich in erster Linie gelehrt, dass es ein Glück ist mit gesunden Fingern zu spielen. Die Einschränkungen waren immens, aber ab einem gewissen Punkt auch auf eine gute Art und Weise herausfordernd.

Musicscan: Weichen die neun Songs auf „Screws“ für dich von deiner bisherigen Ästhetik ab?

Nils Frahm: Ich schätze, dass "You" und "Sol" für mich die großen Neuigkeiten waren. Kleine Lieder, vielleicht näher am Jazz und am Spiritual als an der Klassik?

Musicscan: Würdest du mir zustimmen, wenn ich behaupten würde, dass die Genres Klassik und Pop als abgeschlossene Referenzräume noch nie so wenig Sinn gemacht haben wie heute? Arbeitest du und der gesamte Erased Tapes Roster implizit an einer Überwindung dieser Unterscheidung?

Nils Frahm: Nein, wir haben uns nicht auf die Fahne geschrieben, diese Grenzen zu überwinden. Wir selber sehen diese Grenzen in erster Linie nicht. Es interessiert mich einfach auch nicht. Ich finde es wunderbar, dass die Einteilung meiner Musik in E- oder U-Musik geradezu unmöglich ist. Ich finde, es ist die Aufgabe eines jeden Künstlers, unter anderem auf hohem Niveau zu unterhalten. Vielleicht hat die E-Musik das vergessen? Vielleicht hat die U-Musik das hohe Niveau aufgegeben?

Musicscan: Kannst du ein wenig über den Entstehungsprozess deiner Musik erzählen? Wie muss man sich das bei dir vorstellen?

Nils Frahm: Ich besitze ein Studio in Berlin. Dieses ist randvoll mit Instrumenten und Aufnahmemöglichkeiten. Hier entstehen die meisten meiner Ideen. Oft noch im Schlafanzug, gleich nach dem Aufstehen fallen mir die schönsten Dinge ein. Vielleicht nimmt man irgendetwas Besonderes aus dem Schlaf mit?

Musicscan: Wessen Meinung in Bezug auf deine Musik vertraust du? Hast du schon mal ganze Stücke aufgrund einer Meinung einer anderen Person verworfen?

Nils Frahm: In der Regel bleibe ich mit der Musik alleine, bis sie fertig ist. Aber natürlich habe ich viele talentierte Freunde, deren Meinung mir wichtig ist. Oft merkt man beim Vorspielen auch schon selber, wo es noch hakt. Ein extra paar Ohren ist jedoch sehr hilfreich.

Musicscan: Wer waren deine musikalischen und künstlerischen Lehrer? Wer hat dich maßgeblich in deiner Arbeit beeinflusst?

Nils Frahm: Ich hatte zwei wichtige Klavierlehrer, die beide mein Spielen beeinflusst haben. Dann waren natürlich unzählige Platten für mein Schaffen verantwortlich, wie Keith Jarrets frühe Werke, Arvo Pärt und Bach, aber auch Miles Davis und später Bands wie Portishead, Radiohead und vieles mehr. In erster Hinsicht wurde ich im Glauben erzogen, dass man für seine Ziele hart arbeiten muss und dass es Ergebnisse jenseits der Perfektion gibt. Es ging mir darum, Grenzen zu überwinden oder sie, wenn unüberwindbar, einfach zu umarmen.

Musicscan: Wann weißt du, dass ein Stück fertig ist? Wenn man in seinem eigenen Studio lebt, ist es dann nicht manchmal sehr schwierig, Arbeit und Freizeit zu trennen bzw. sich nicht auch nachts um vier noch einmal ans Klavier zu setzen?

Nils Frahm: Eigentlich bin ich ganz froh, wenn ich mit allem für den Tag fertig bin. Es ist ja nicht immer so, dass man ständig nur an eigener Musik arbeitet. Ich mache Produktion und Mastering für verschiedene befreundete Musiker und habe viele Dinge, die nebenher laufen. Die Trennung von Arbeit und Freizeit habe ich mein Leben lang nicht gelernt. Vielleicht fehlt sie mir deshalb auch nicht?

Musicscan: Wie kam die Zusammenarbeit mit Erased Tapes zustande und wie würdest du die Zusammenarbeit über die Jahre beschreiben? Inwiefern siehst du deine künstlerische Vision innerhalb des Labels verwirklicht bzw. realisiert?

Nils Frahm: Der Kontakt lief damals über Peter Broderick. Nach gegenseitigem Kennenlernen beschloss man, gleich mehrere Projekte und war somit Beginn der Beginn einer äußerst fruchtbarem Zusammenarbeit. Begeisterung, Unterstützung und Zuversicht waren immer unsere Wegbegleiter und es gelang uns dann tatsächlich, einen kleinen Teil dieser Welt zu verzaubern.

Musicscan: Mal angenommen, du hättest dir beim Sturz von deinem Bett deine Hand so verletzt, dass du nicht mehr Klavier spielen könntest, was würdest du stattdessen machen? Was sind einige deiner Leidenschaften in deinem Leben?

Nils Frahm: Das ist ein Frage, die ich mir natürlich stellen musste. Ich habe in mehreren vergipsten Wochen keine Antwort finden können. Bestimmt bliebe ich der Musik verhaftet und würde mit der anderen Hand den Shaker perfektionieren.

Musicscan: Mit wem würdest du gerne mal zusammenarbeiten?

Nils Frahm: Da gibt es eine unzählige Liste. Heute hätte ich Lust, mit Neil Young eine Platte zu machen.

Musicscan: Deine drei Wünsche für dieses Jahr?

Nils Frahm: Friede - Freude – Eierkuchen. Aber nein im Ernst. Manchen miesen Männern in hohen Ämtern sollte man die Erlaubnis zum Atmen entziehen. Kein netter Wunsch, aber kommt von Herzen.

Musicscan: Was ist bei dir in der nächsten Zeit geplant? Weitere Touren, Veröffentlichungen, Kollaborationen?

Nils Frahm: Wie immer eigentlich alles. Mit f.s.blumm werde ich ein Nachfolgealbum namens "Music for Wobbling - Music vs. Gravity" veröffentlichen. Es wird fleißig mit Anne Müller aufgenommen. Momentan ist Sarah Neufeld von Arcade Fire bei mir im Studio und wir nehmen ihr Solo Debut auf. Getourt wird im Frühjahr in Japan und Nord Amerika. Dann werde ich mich zunehmend im studio verkriechen und ein neues Nils Frahm Release köcheln. Diesmal auf kleiner Flamme, also keine schnellen Sprünge.

 
 Links:
  Nils Frahm
  Erased Tapes Records
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Aleister
  Beneath The Massacre
  Regarde Les Hommes Tomber
  Sylosis
  Eizbrand

Interviews/Stories:

  Spoil Engine
  Une Misere
  Eskimo Callboy

Shows:

  18.02. Petrol Girls - Hamburg
  20.02. Beartooth - Munchen
  20.02. Engst - Wiesbaden
  20.02. Erik Cohen - Dortmund