Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1745

Incite

Storie von: arne, am 27.10.2012 ]

NICHTS ALS THRASH METAL. Richie Cavalera ist im Camp seines Stiefvaters Max aufgewachsen und stand schon als Teenager mit SEPULTURA, SOULFLY und der CAVALERA CONSPIRACY auf der Bühne bzw. tauchte als Gast auf deren Platten auf. Mit INCITE hat der Shouter seit 2004 sein eigenes Outlet, das stilistisch die Familientradition fortführt und mit „All Out War“ einen zweiten Longplayer vorlegt.

 
Das Quartett aus Phoenix, Arizona setzt auf harsche, aggressive Klänge, markante Riffs und derbe Heavy-Grooves. Dazu gibt es wütende Vocals, die vom harten Alltag erzählen und Hörer zum Durchhalten ermutigen oder mehr Selbstbestimmung einfordern.

„Guter Metal ist immer aufrichtig und basiert auf Leidenschaft und eigenen Erfahrungen“, erzählt Richie. „Er ist der Spiegel der Realität, die wir erleben. Mit Fantasy-Geschichten kann ich nichts anfangen. Wir verarbeiten in unseren Songs das Leben mit all seinen Problemen und unschönen Seiten. Deshalb können sich Hörer schnell mit uns identifizieren. Sie finden sich bei uns wieder. INCITE ist eine reale und ehrliche Band – in allen Belangen.“ In seinem Spiel hält sich der Vierer nicht zurück, sondern teilt gehörig aus. Musik und Texte bilden auf dem Zweitwerk eine kompakte, aggressive Einheit:

„Es ist das Album, mit dem wir unsere Band definieren und klar herausstellen, wofür wir stehen und wohin wir musikalisch wollen“, sagt der Frontmann. „Damit meine ich nicht die Selbstverständlichkeit, unser Debüt „The Slaughter“ kein zweites Mal aufgenommen zu haben. Nach all der Zeit miteinander auf Tour und unseren Erfahrungen sind wir heute bessere Musiker und Songwriter. Wir wissen, was wir wollen und wie wir es erreichen. Die offensichtlichen Thrash-Einflüsse fungieren als Basis, von der aus wir weitergehen, unseren Instinkten folgen und eigene Akzente setzen.“


Der von Logan Mader (u. a. DEVILDRIVER und FEAR FACTORY) produzierte Longplayer „All Out War“ klingt aber noch sehr nach einschlägigen Genre-Größen, was Richie nicht abstreitet: „Es stimmt schon, dass unser Sound traditionell gehalten ist. Das liegt am starken Einfluss der Metal-Pioniere, die uns geprägt haben. Ich hoffe allerdings, dass man auch die frischen Ansätze bemerkt. Die Tradition ist immer da, doch wir gehen über sie hinaus. Als vergleichsweise junge Band haben wir bislang noch kaum etwas erreicht und noch lange keine Spuren in der Metal-Welt hinterlassen. Wir sind realistisch genug, uns diesbezüglich nichts vorzumachen. Dennoch sind wir stolz auf das Erreichte. Mit INCITE führen wir das weiter, was die Thrash-Pioniere auf den Weg gebracht haben. Wir tragen dazu bei, diese Spielart auf der ganzen Welt weiter zu verfestigen.“

Für Richie Cavalera ist das Herzensangelegenheit und Lebensaufgabe zugleich, wie er verrät: „Seit meiner Jugend ist Musik meine Leidenschaft, insbesondere der Heavy Metal. Ich habe es schon immer in mir gespürt und wusste, dass er mein Leben bestimmen wird. Die Gründung von INCITE hat den Plan in die Tat umgesetzt. Nach und nach fügen sich die Dinge nun so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich bin genau dort, wo ich sein will. Nichts ist mit den Gefühlen vergleichbar, die ich auf einem Konzert erlebe. Deshalb bin ich Musiker. Ich liebe es, aufzutreten und meine Songs live zu spielen.“

 
 Links:
  facebook.com/INCITEband
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Suicide Silence
  Die My Demon
  He Is Legend
  The Offering
  Victims

Interviews/Stories:

  Crown The Empire
  Suicide Silence
  Polar

Shows:

  21.07. Skunk Anansie - Berlin
  23.07. Skunk Anansie - Dresden
  24.07. Skunk Anansie - Munchen