Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1728

Last Beautiful June

Storie von: arne, am 22.03.2010 ]

Als LAST BEAUTIFUL JUNE stellt sich eine junge Band aus Thüringen vor, die sich einer Mischung aus Death und Thrash Metal verschrieben hat und diese mit einer modernen Ausrichtung und etlichen Core-Zitaten garniert.

 
„Unsere Motivation ist es, die Musik, die wir selber gerne hören, auch selber zu machen,“ führt Gitarrist Björn zum Selbstverständnis des Quintetts ein. „Wir sind ein paar Freunde, die in vielen Dingen die selbe positive Einstellung teilen. Das schweißt uns als Band zusammen und spiegelt sich auch in unserer politischen und gesellschaftlichen Einstellung wider. So hat sich das nach dem Motto entwickelt: „Gesucht, gefunden und zusammen geblieben“. Weil es einfach passt. Neben unserem Sänger Thomas, der sich auch bei Hannibal Smith die Seele aus dem Leib brüllt, hatte keiner von uns zuvor großartige Banderfahrung.“ Mit „Welcome To The Crisis“ hat das Quintett gerade ein Demo veröffentlicht, dessen Songs ihre Wirkung aufgrund eingebrachter Leidenschaft und variabler Anlage erzielen. Damit haben die Thüringer längst gute Erfahrungen gemacht, während sich der Erstkontakt mit LAST BEAUTIFUL JUNE bisweilen schwierig gestaltet:

„Mit unserem Bandnamen ecken wir häufig an. Der ist aber mit Absicht sehr lyrisch und nicht ein stumpfer „Ich hack dir den Kopf ab und bade in deinem Blut“-Name. Dazu kommt, dass wir musikalisch nichts Abgedroschenes machen und so viel wie möglich Inhalt mit den Texten rüberbringen wollen. Alt-eingesessene Metal- und Metalcore-Hörer tun sich damit manchmal schwer. Unser Erscheinungsbild verstärkt das, denn es geht weder in Richtung Metal noch in Richtung Hardcore. Als Band bewahren wir uns bewusst unsere eigene Individualität, was für eine unbekannte Band nicht nur von Vorteil ist. Denn zuerst wird man mit den Großen, sei es nun aus Metal, MetalCore oder Hardcore, verglichen. Die hören wir auch gerne, doch als Band versuchen wir stets, unser eigenes Ding als Mischung unserer Lieblingsmusik zu machen.“ Am nötigen Selbstbewusstsein mangelt es LAST BEAUTIFUL JUNE nicht, wie ihr „Welcome To The Crisis“ beweist: „Wenn ich uns irgendwo einordnen muss, dann bin ich für extremen Metal der alten Schule


mit ein paar melodisch-schwedischen Einschlägen a la At the Gates und einem rotzigen, derben Sound wie bei Assück. Unsere Hörer finden wir eher unter den Metalheads, doch auch MetalCore-Jünger können sich mit unserer Musik anfreunden.“ Für die Konzerte ist das Crossover-Potenzial die halbe Miete:

„Wir freuen uns über jeden Gig, den wir spielen,“ so der Gitarrist. „Wenn den Leuten unsere Songs gefallen, umso besser. Es wird von vielen honoriert, wenn man 100 % gibt, obwohl manchmal niemand direkt vor der Bühne steht. Bei den meisten Shows tritt dieser Fall bei uns Gott sei Dank kaum mehr ein. Entweder kennen uns die Leute schon oder das Eis ist schnell gebrochen und dann fliegen die Haare durch die Luft. Alles in allem wurden wir schon als unbekannte Band immer positiv aufgenommen. Mittlerweile haben wir ’ne echt coole Crew hinter uns, die auch zu Konzerten außerhalb der näheren Umgebung mitreist und uns unterstützt.“ Auf der myspace-Seite von LAST BEAUTIFUL JUNE findet sich der Button „Sick Of All Your Toughguy Shit - Keep Hardcore Positive”, der überrascht. Björn klärt über die Hintergründe auf:

„Wir hatten einfach noch nicht die Zeit, den Button für unsere Zwecke umzumünzen. Der Button bezieht sich auf das trendige Gehabe diverser Zuschauer, die anderen Leuten durch ihre Verrenkungen auf Gedeih und Verderb Schmerzen und Schaden zufügen wollen. Diese Leute hören weder auf Musik noch auf Texte, sondern lassen einfach nur ihrer Gewalt freien Lauf. Ich habe nix gegen Pogo, Headbanging oder Rumhüpfen, aber bitte keine affigen Aktionen, die primär auf die Schädigung Anderer abzielen. An entsprechender Stelle weisen wir bei unseren Konzerten immer wieder darauf hin, dass man auf seinen Nebenmann aufpassen soll. In einer Menschenmenge, die zu guter Musik einfach nur feiern will, muss man nicht seine Kickbox-Übungen präsentieren.“ Wohl wahr, insofern „Welcome To The Crisis“ und feiert mit LAST BEAUTIFUL JUNE.

 
 Links:
  myspace.com/lastbeautifuljune
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Ekranoplan
  Fleshgod Apocalypse
  Full Of Hell
  Relinquished
  Rykers

Interviews/Stories:

  Pesterous Mind
  Allegaeon
  Venom Prison

Shows:

  22.04. Byron - Marburg
  22.04. Teenage Bottlerocket - Nurnberg
  22.04. Stick To Your Guns - Trier
  22.04. Nasty - Trier
  22.04. Press Club - Koln