Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1769

Meshuggah

Storie von: arne, am 23.02.2010 ]

„Alive“ markiert das erste DVD-Release der Stakkato-Frickel-Götter MESHUGGAH. Bunt durchmischt geht es durch Songs vor japanischem, amerikanischem und kanadischem Publikum. Ein druckvoller, präziser Sound und Bilder aus mehreren Kamera-Einstellungen ziehen sich als roter Faden durch die Stücke, die repräsentativ für das aktuelle Live-Set und die größten „Hits“ der Schweden stehen.

 
Die Musiker stellen eindrucksvoll – und natürlich fehlerfrei – unter Beweis, dass sie ihre legendäre Poly-Rhythmik und die anspruchsvolle, herausfordernde Spielweise auf der Bühne problemlos reproduzieren können. Viele der jüngeren Deathcore-Extremisten scheitern an diesem Unterfangen bzw. müssen merkliche Abstriche hinnehmen. Nicht so MESHUGGAH, die souverän auftreten und sich keine Blöße geben: „Sowohl wir als Band als auch unser Label Nuclear Blast wollten schon einige Jahre lang eine Live-DVD herausbringen. Warum es letztlich so lange gedauert hat, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Wir sind froh, dass sie jetzt endlich da ist,“ äußert sich Schlagzeuger Tomas im Gespräch. „Eine große Sache ist es nicht gewesen, und wir haben nicht einmal bewusst bestimmte Songs herausgepickt. Alles, was wir getan haben, war es, auf einigen Shows Kameras dabei zu haben und festzuhalten, was wir an den jeweiligen Abenden gespielt haben. Es ist eine Live-DVD, die noch ein wenig Bonus-Material besitzt, aber definitiv kein Resümee unseres bisherigen Weges oder dessen, wer oder was MESHUGGAH sind. Eine solche Aufarbeitung gehen wir vielleicht ein anderes Mal an. Auch wenn wir noch nicht wissen wann, steht doch fest, dass es eine weitere DVD von uns in der Zukunft geben wird.“

Titel und Cover-Artwork des aktuellen Releases sind eine Homeage an den ersten Teil der „Alien“-Trilogie, wie der Schlagzeuger verrät: „Wir alle sind große Fans von Horror- und Science Fiction-Filmen. Da es ein Live-Release ist, bei dem es weniger auf die Stimmigkeit von Layout, Texten und Musik ankommt, haben wir uns die Freiheit genommen, eine nicht musik-nahe Gestaltung zu wählen. So etwas wollten wir schon umsetzen. Wenn man unser Artwork mit dem originalen Filmposter vergleicht, wird man sehen, dass es ein offensichtlicher Rip-Off ist. Diesem Gedanken folgend suchten wir einen Titel, der möglich nah an „Alien“ ist, damit die Optik des Covers erhalten bleibt. „Alive“ ist das Wort, was die größte Nähe besitzt und gleichzeitig prägnant auf den Punkt bringt, um was für eine Art von Release es sich handelt – „A Live DVD“.“

Zwischen den einzelnen Songs gibt es unkommentierte Schwarz-Weiß-Szenen, die Band oder einzelne Mitglieder in Tour-Situationen zeigen und vornehmlich künstlerisch wertvoll sind. Das Material der DVD gibt sich ebenso bescheiden und sympathisch, wie es die Schweden selbst sind. Ihr Erfolg und die enorme Wertschätzung, die sie allerorten erfahren, sind MESHUGGAH ohnehin nach wie vor unheimlich: „Als Musiker ist man meiner Auffassung nach schon dann erfolgreich, wenn man das, was man liebt, tun kann, ohne Kompromisse eingehen zu müssen, und doch davon leben kann. Hinter dem, was wir tun, steckt kein großes Geheimnis, auch wenn wir häufig als etwas


Besonderes dargestellt werden. Wir haben nichts anderes getan, als einen Sound für uns zu entwickeln, den wir selbst spannend finden und der sich weiter entwickeln lässt. Über die Zeit unseres Bestehens ist dieser Sound raffinierter geworden, doch die Basis ist nach wie vor dieselbe wie zu Beginn unserer Karriere. Anfangs haben wir es zunächst nicht glauben können, wie stark das Interesse ist. Natürlich fühlt man sich geehrt, wenn andere Künstler, einen als Inspirationsquelle nennen. Irgendetwas nicht Greifbares scheint es in unserem Sound zu geben, dass die Leute anzieht.“ Wohl wahr, doch Tomas zufolge ist bei MESHUGGAH alles so, wie bei jeder anderen Band:

„Selbst wenn es abgedroschen klingt: Das Geheimnis unserer Konstanz ist einerseits die in der Gruppe vorhandene Kreativität, die sich bislang nicht abgenutzt hat. Andererseits ist es die Stetigkeit der Mitglieder. Wir sind von jeher eng miteinander befreundet und teilen dieselben Vorlieben, was die Musik anbelangt. Es ist die Band, die wir einst zu Teenager-Zeiten gründeten und die ungeplant zu unserem Beruf geworden ist. Bis heute sind wir Neuem gegenüber offen eingestellt und setzen uns mit den Ideen jedes Einzelnen kritisch auseinander. Das Streben, einen eigenständigen, unverkennbaren Sound zu erschaffen, zeichnet uns sowieso aus. Es gibt nichts Größeres, als neue, coole Riffs zu finden und sich selbst in Erstaunen zu versetzen.“ Erfüllung finden Tomas und seine Mitstreiter nicht in den krass experimentellen Sounds, wie sie vor Jahren noch auf der MCD „I“ und „Catch 33“ vorherrschten, sondern in dynamisch anspruchsvollen, harten Sounds, die niemals still stehen und das breiter gewordene Umfeld des Metals mit definieren:

„Da hat sich über die Jahre wirklich eine Menge getan, sowohl was die Seite der Bands und Musik-Industrie als auch die der Akzeptanz und des Verständnisses des „durchschnittlichen Hörers“ anbelangt. Diese natürliche Evolution, wie ich sie bezeichne, wird sich weiter fortsetzen. Der Schnellball ist ins Rollen gekommen, befindet sich auf dem Weg ins Tal und wird immer größer. Er ist in Bewegung und nichts kann ihn stoppen oder verhindern, dass er weiter wächst. Damit geht einher, dass es mehr Stilkombinationen und Gruppen gibt. Natürlich können nicht alle gut sein, doch es liegt an den Hörern, zu entscheiden, wen sie unterstützen und wen nicht. Solange Heavy-Bands zunehmend mehr Leute erreichen, was der Fall ist, profitiert der gesamte Metal davon. Es gibt noch so viel, was man auf andere Art und Weise zusammen setzen kann, so dass es auf absehbare Zeit nicht langweilig wird.“ MESHUGGAH werden ihren Teil beitragen und weiterhin fesselnde Platten veröffentlichen. „Alive“ überbrückt die Wartezeit bis zum nächsten Longplayer hervorragend.

 
 Links:
  myspace.com/meshuggah
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Aleister
  Beneath The Massacre
  Regarde Les Hommes Tomber
  Sylosis
  Eizbrand

Interviews/Stories:

  Spoil Engine
  Une Misere
  Eskimo Callboy

Shows:

  20.02. Engst - Wiesbaden
  20.02. Erik Cohen - Dortmund
  20.02. Beartooth - Munchen
  21.02. Beartooth - Oberhausen
  21.02. Engst - Weinheim